So schnell kann’s gehen….

Nun war ich wieder eine Weile nicht online – aus gutem Grund – ich habe mir den Mittelfuß gebrochen, auf eine ziemlich unspektakuläre Weise: einmal aus der Haustüre raus, auf dem Abtreter ausgerutscht und umgeknickt. That’s it. Es folgten 5 Tage Krankenhaus inklusive persönlicher Wertsteigerung in Form von 2 Titanschrauben und Draht *wääääh* und nun 6 Wochen unfreiwillige Zwangsisolation. Fleißiges Üben mit den Krücken gehört zum Alltag, aber einfach ist anders 🙂 Mittwoch war mein erster Besuch beim Chirurgen, den ich gern mit euch teilen möchte, nachdem er bei den Arbeitskollegen für große Erheiterung gesorgt hat 🙂

Um 6 aufgestanden, totaaaaaaaaaaal
verschlafen um 7 ins Taxi gehüpft (nachdem ich eine Minute lang bibbernd auf der Stufe stand, die zu dem Abtreter vorm Haus führte, der für die Misere verantwortlich ist), und beim Doc angekommen. Stehen da doch kurz nach 7 schon 6 kampfbereite, bis unter die dritten Zähne bewaffnete Aggro-Rentner im Treppenhaus. Ich mich da erstmal durchgequetscht und auf die Treppe fallen lassen – bergauf pack ich wirklich nicht so gut. Unterdessen kommen weitere Rentner rein, suchend, schnüffelnd nach einer Lücke im System, durch welche man sich einen Vorteil verschaffen kann. 7.30 Uhr: es gibt
Banaaaaaaaaaaaaaanaaaaaaaaas, nee die Tür geht nur auf. Ich hilflos auf meinen Krücken – schwankend, bibbernd, Angstschweiß – an dieser wilden Horde vorbei, bzw. habe mich treiben lassen. Besagte Killeroma drängelte sich
natürlich durch, ohne Rücksicht auf Verluste bis auf Platz 2, Opa mit großen Zähnen holte auf, überholte sie auf der Zielgeraden, bevor er von der eigentlichen Erstplatzierten zurückkomplementiert wurde. Das war wie auf der
Galopprennbahn. Ich stand neben einer netten Omi, die mich sogar noch aufmerksam machte, dass ich vor ihr dran bin – es gibt doch nette Menschen – wobei es mir an dieser Stelle eigentlich alles egal war. Nur gut und heil da
wieder rauskommen. Anmeldung absolviert und mit den ermunternden Worten der Schwester, dass alles wieder heile wird zum Warteraum gebeten. Hmmm innerer Monolog: du musst jetzt durch die Omas zurück. Haaaaaaaalt da links gehts
auch lang… Versuch macht klug, hüpf hüpf hüpf tadaaaaaa *plumps* angekommen. Jacke aus (war ja warm) und Luft geholt – zack Frau Groß in Zimmer 2. Häääääääääää ich???? *umguck* Rennbahnrentner sitzen alle noch,
echt jetzt ichhhh??? *hihi* also wieder hüpf hüpf hüpf…Sprechzimmer. Bin glaub echt so ein Routinefall, denn die Schwester hat gleich mal alles klar gemacht was Rezepte und Krankenschein (18.10.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!) betraf, aber mir
auch gleich die freudige Botschaft vermittelt, dass ich ganz bestimmt, wenn ich mich nicht so anstrenge, eher etwas arbeiten darf! Dann kam der Meister höchstpersönlich – Doc Thurau. Guckt drauf, grinst, schreibt noch Thrombose
Spritzen dazu (ich kann das nicht, ich kann das nicht, ich kann das nicht – bloß gut, wenn man eine derart schmerzfrei Ma hat, die das sichtlich genießt, wie man sich windet 😉 aaaaaaaaaaaaaber… Drogenkarriere definitiv ausgeschlossen). Und nun kommts –  wenn nächste Woche beim Röntgen alles hübsch ist, bekomme ich einen Schuh,  *juhuuuuuuuuuuuuu* und wenn ich damit gut klar komme, dann darf ich auch bissl arbeiten und so! Natürlich slow motion, aber schnell geht eh nicht, mache ich eben nur Rentner Abo…. 😀 Das war es dann auch schon und ich bin wieder rausgehüpft, mit einem
minimalen Lächeln und einem netten „Auf Wiedersehen“, was kaum Resonanz fand. Waren die Rentner wohl angepisst, dass ich doch eher dran war….

Soviel von mir, nächstes Mal wird es wieder buchig 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s