achtung buch: tanz der tarantel von kirsten wulf

9783462046441

Heute möchte ich euch, passend zum Sommerwetter, mit nach Apulien ins schöne Italien nehmen und euch einen tollen Sommerkrimi aus dem Hause Kiepenheuer & Witsch vorstellen 🙂

Elena von Eschenburg, die kecke Journalistin,  steckt mitten in einer Reportage über die jungen Pizzica-Musiker von Lu Ientu, der erfolgreichsten Band Apuliens, als plötzlich schreckliches geschieht. Am ersten Abend des Festes Santo Polo feierten die Musiker noch einen grandiose Erfolg, doch am zweiten Tag gibt es schon keine Spur mehr von Nicola Capone, dem Frontmann der Truppe. Am Morgen des dritten Tages erhält Elena plötzlich eine SMS von Nicola, der sie bittet, zu einer kleinen alten Kapelle zu kommen. Dort angekommen findet die junge Frau jedoch nur den Leichnam des jungen Mannes, zugerichtet wie ein taranto, also ein von der Tarantel gebissener junger Mann. Ohne zu wissen warum, nimmt sie die Kamera und beginnt zu fotografieren. Doch sie ist nicht allein in der Kapelle. Kurz darauf erhält sie eine Nachricht, in der sie dazu angehalten wird, die Bilder zu veröffentlichen, ganz im Interesse ihres kleinen Sohnes, für dessen Gesundheit sonst nicht garantiert werden könne…

Zur selben Zeit in Mailand: Commissario Cozzoli steht kurz davor, in einem wichtigen Prozess gegen die Mafia auszusagen, als er die Nachricht über den Tod des jungen Musikers hört und in diesem Zusammenhang auch von der Rolle Elenas erfährt, die natürlich unter Verdacht steht, etwas mit dem Mord zu tun zu haben. Er beschließt schnellstmöglich nach Apulien zu reisen, um der Sache auf den Grund zu gehen, bevor die junge Deutsche ihre Nase noch weiter in gefährliche Dinge stecken kann.

Diese hat die Nase natürlich schon viel zu tief drin und ermittelt fleißig auf eigene Faust weiter, ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt. Nach der Ankunft des Commissario machen sie sich mehr oder weniger gemeinsam an die Lösung des Falles, der nicht nur eine Überraschung bereit hält…

~

Kirsten Wulf nimmt den Leser mit auf eine Reise ins wundervolle Apulien mit all seinen schönen Olivenhainen, Masserien und Traditionen, wie die Pizzicamusik, die einst zur Heilung von Taranteln gebissener Landarbeiterinnen diente.

„Das Gift der Tarantel machte die Frauen verrück“. hob Nicola wieder ernst an. „Das Chaos wütete in ihnen.“ Gebissen wurden fast immer Frauen, Landarbeiterinnen, Tagelöhnerinnen, die im Sommer auf den Feldern den gemähten Weizen oder Tabakblätter vom Boden aufhoben. Im Schatten, wo es feucht und dunkel war, im Gras, dort versteckten sich Taranteln vor der grellen Sonne. Meist begann es mit Unwohlsein im Magen, zuckenden Gliedern, dann wurden die Musiker gerufen und spielten tagelang. Einige Frauen wurden hysterisch und schrien, rannten wie besessen umher. Andere reagierten depressiv, apathisch – je nachdem, was für eine Spinne gebissen, welche Farbe sie gehabt hatte. Pizzica war Heilung, „und Pizzica war immer auch Befreiung“, ergänzte Nicola.
(S.57).

Diese Tradition steht zentral im Roman, denn Nicola wurde ermordet im traditionellen Gewand eines taranto gefunden. Doch was steckt hinter diesem Mord? Den Leser erwartet ein feinfühliger Krimi, ohne Blut, aber dafür mit viel Tiefe und Nationalkolorit. Der typische Alltag im kleinen Apulischen Städtchen mit seinen verschiedenen Machtstrukturen wird ebenso präsentiert wie zwischenmenschliche Liebeleien und Streitereien, die nach und nach ein Gesamtbild ergeben – ein Puzzle, welches erst ganz zum Schluss gelöst wird.

Die Sprache ist dabei flüssig und locker gehalten und die Protagonisten sind allesamt liebevoll und detailliert gezeichnet. Sei es Elena, die ihre Nase einfach nicht aus Dingen heraushalten kann, die sie nichts angehen, oder die einfach immer zur falschen Zeit am falschen Ort (oder genau am richtigen Ort)ist, der etwas schrullige Commissario, der natürlich immer mit Elena zusammenrauschen muss, obwohl sie innerlich schon irgendwie ein Herz und eine Seele sind und sich gegenseitig sehr bei den Ermittlungen unterstützen. Und natürlich muss auch die italienische Großfamilie erwähnt werden: Onkel Gigi und sein schwuler Lebensgefährte Ettore, die streng katholische Nonne Schwester Benedetta, Gigis Schwester – oh ja, Unstimmigkeiten sind vorprogrammiert, aber wenn es um Elenas Sohn Ben geht, sind sich alle einig. Der kleine Sonnenschein steht im Zentrum der Aufmerksamkeit und wird verwöhnt, was das Zeug hält.

Dazu kommt noch das typische Italien-Feeling, was der Roman versprüht. Man fühlt sich beim Lesen, als läge man direkt am Meer oder schlendert durch das Dorf, trinkt einen caffe und lässt die Seele baumeln. Das habe ich zumindest beim Lesen getan 🙂

share (2)

 

Insgesamt bleibt nur zu sagen, dass Kirsten Wulf mit Tanz der Tarantel ein toller Sommerkrimi gelungen ist. Perfekte Lektüre für Tage am Strand, auf dem Balkon, im Garten oder für Zwischendurch. Italien trifft auf Krimi – das Ergebnis: ein erfrischender Roman, der in mir den Wunsch geweckt hat, sofort meinen Koffer zu packen und nach Apulien zu reisen. Mehr davon, bitte, Kirsten Wulf!

Tanz der Tarantel beim KiWi-Verlag

Advertisements

2 Kommentare zu “achtung buch: tanz der tarantel von kirsten wulf

  1. Pingback: achtung buch: aller anfang ist apulien von kirsten wulf | Ruby's Cinnamon Dreams

  2. Pingback: Kirsten Wulf. Tanz der Tarantel (2014) | LiteraturLese

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s