achtung buch: das juwel (1) – die gabe von amy ewing

u1_978-3-8414-2104-3

Violet Lastings hatte es nicht leicht in ihrem Leben. In einem der ärmsten Bezirke, dem Sumpf, aufgewachsen ist ihr ein hartes Leben inmitten ihrer Familie beschert worden. Doch sie hat eine besondere Gabe: Nur mit Hilfe ihrer Willenskraft kann sie Dinge verändern und wachsen lassen. Sie ist ein sogenanntes Surrogat, also eine der besonderen jungen Frauen, die dazu bestimmt sind, ihr weiteres Leben im Juwel – dem prunkvollen Kern der ewigen Stadt – zu verbringen. Ein Segen, scheint es auf den ersten Blick, der sich jedoch schnell zu einem wahren Fluch entwickelt. Denn: Die jungen Frauen sind dazu bestimmt, das Fortleben der Adligen im Juwel zu sichern, indem sie diesen als Leihmütter zur Verfügung stehen. So wird Violet bei einer Auktion von der Herzogin vom See aufgekauft, die große Hoffnungen in eine schnelle Schwangerschaft setzt, schließlich ist Violet mit der Nummer 197 von 200 in den Top Ten der Surrogate. Bedingungsloser Gehorsam soll der jungen Frau dafür ein sehr angenehmes Leben im Palast ermöglichen. Vom ersten Moment an wird deutlich, dass dieses Leben nichts für Violet ist, denn schnell merkt sie, dass sie eigentlich nichts wert ist und dass ihr Leben mit der Geburt des Kindes besiegelt wäre. Und dann ist da noch Ash, der ungeahnte und verbotene Gefühle in ihr auslöst…

~

„Das Juwel“ ist ein wahres Juwel der Jugendbücher, die bisher in diesem Jahr erschienen sind. Erinnerte mich der Aufbau der dargestellten Welt zunächst arg an Panem, wurde dieses jedoch durch die komplett andere Handlung sofort revidiert. Ewing zeigt eine Gesellschaft, die in Kreise aufgeteilt ist. Von arm nach reich sind diese angeordnet und im Mittelpunkt liegt das Juwel, das eigentliche Zentrum der Macht. Doch überall wo so eine Fülle von Macht herrscht, muss es auch einen Schwachpunkt geben: Die reichen, mächtigen Herrscher würden aussterben, gäbe es die armen Mädchen nicht. Denn einige von diesen sind mit der Macht ausgestattet, die den Nachwuchs im Juwel garantiert. Surrogate nennt man sie, ein Begriff, der in mir einen bitteren Geschmack auslöst, reduziert er die Mädchen doch zum Gegenstand, zur Ware.

Im Zentrum steht die junge Violet – ein wundervoller und starker Charakter – die mit besonders ausgeprägten Auspizien gesegnet (oder verflucht) ist. Sie kann die Dinge sehr schnell wachsen lassen und ist eine begnadete Cellistin. Ersteigert wird sie von der Herzogin vom See, einer kalten, dominanten Person, die der jungen Frau das Leben im Palast alles andere als leicht macht. Allein der Gedanke, für sie ein Kind auszutragen widert Violet nur an und als die Herzogin ihre wahren Absichten zeigt, beschießt diese, alles in ihrer Macht liegende zu tun, um ihrem Schicksal zu entgehen und dabei am besten noch ihre Freundin Raven aus demselben zu befreien. Denn schließlich ist sie diejenige, mit der sie schon seit jeher am engsten verbunden ist und wahre Freunde gehen miteinander sogar durch die Hölle. Für Ravens Glück riskiert Violet alles, sogar den Verlust der eigenen Chance auf ein anderes Leben. Und dann spielt da noch die verbotene Liebe eine sehr große Rolle.

Intrigen und Machtspiele werden ganz groß geschrieben unter den Adelsdamen. Die Männer haben meist nicht viel zu sagen, steht doch der edle Nachwuchs im Zentrum und garantiert den Wohlstand der Familien. Bösartige Damen sind es allesamt, die nur an sich denken. Jede will zuerst den lang ersehnten Erben in den Armen halten und sie sind bereit, dafür sämtliche moralische Grenzen zu überschreiten und ihre Surrogate als das zu benutzen, für das sie in ihren Augen da sind: lebendige Gebärmaschinen. Fast erinnert es schon an Genmanipulation: Das perfekte Kind soll entstehen, koste es was wolle und welche medizinischen Mittel dafür genutzt werden müssen.

Ein sehr überzeugender Auftakt zu einer tollen Trilogie, kann ich nur sagen. Neben dem wundervollen Cover brillieren die dargestellten Charaktere, die absolut plastisch und lebendig gezeigt werden. Man fühlt mit ihnen, leidet mit ihnen und will unbedingt wissen, wie es weitergeht. Fesselnd, teilweise sehr brutal und emotional geht es zu, voller Eifersucht und Egoismus. Doch auch die Liebe kommt nicht zu kurz – wobei eigentlich schon, denn zart aufkeimende Triebe werden im Ansatz schon erstickt, um die höhere Mission nicht zu gefährden. Von der ersten Seite an war ich tief drin im Geschehen und viel zu schnell hat das Buch ein Ende gefunden gehabt – wie zu erwarten natürlich mit einem sehr fiesen Cliffhanger!

Amy Ewing präsentiert eine faszinierende und fantastische Welt, die den Leser in ihrem Bann zu halten versteht. Eine spannende, teils sehr grausame Grundhandlung gepaart mit lebendigen Charakteren versprechen einen sehr guten zweiten Teil, auf den ich mich jetzt schon freue!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s