Archiv

Achtung Blogtour: Die Oleanderfrauen von Teresa Simon – Wie alles begann … Tag 2

26995275_1684449718243912_1780797036_n

Hallo ihr Lieben,

heute startet bei mir der zweite Tag der Herzensblogtour zum neuen Roman der zauberhaften Teresa Simon. Die Oleanderfrauen nehmen uns diesmal mit auf eine wundervolle Reise nach Hamburg. Bittersüß und gewürzt mit dem Aroma frischen Kaffes und Kuchens reisen wir ganz nach bekannter Simon-Manier in die Vergangenheit und tauchen in ein Familiengeheimnis des ganz großen Stils ein. Doch dazu in den folgenden Tagen mehr.

Heute soll es zurück in die Vergangenheit gehen. Die Lesende Samtpfote hat gestern schon damit begonnen, indem sie an „Die Frauen der Rosenvilla“ erinnerte. Wie alles begann… In Dresden bezauberte uns Teresa Simon mit alten Villen, der großen Kunst der Pralinenherstellung sowie dem betörenden Duft blühender Rosen.

IMG_7520

Der Folgeroman führte uns direkt nach München. Zwischen 1918 und heute spielte sich ein weiteres großes Familiengeheimnis ab: Die junge Restauratorin Katharina Raith bekommt an einem Vormittag überraschend Besuch von dem charmanten jungen Engländer Alex Bluebird, der ihr die Tagebücher ihrer verstorbenen Urgroßmutter Fanny überreicht. Beim Lesen taucht sie tief in die Geschichte ihrer eigenen Familie ein, die so manches gut gehütete Geheimnis verbirgt. Geheimnisse, die bis ins Hier und Jetzt reichen. Denn wieso sonst würde die eigene Mutter so abweisend auf Katharinas Fragen reagieren und wieso ist da auf einmal so eine große Aufregung von allen Seiten, als Isi, die Freundin und Kollegin von Katharina, eine alte Kücheneinrichtung aufspürt, die sie unbedingt wieder im alten Glanz erstrahlen lassen will…

Doch zunächst einmal tauchen wir mit Katharina tief ein in die Geschichte Münchens im Jahre 1918. Fanny lebte mit ihrer Zwillingsschwester Fritzi und dem Vater nach dem Tod der Mutter in einem kleinen bayerischen Ort, an dem sie sich sehr eingeengt fühlt. Die Luft zum Atmen fehlt ihr schier und sie beschließt, in einer Nacht und Nebelaktion nach München zu fliehen, um in der Großstadt ihr Glück zu machen. Schweren Herzens lässt sie ihre Schwester Fritzi und den Vater zurück und beginnt ihr neues Leben. Ein neues Leben, das nicht den besten Start nahm, wurde Fanny doch schon im Zug vom schlechten Gewissen und der Sehnsucht zu Fritzi geplagt. In diesem Moment tritt die junge Alina Rosengart in ihr Leben, eine Bekanntschaft, die Fannys Zukunft in München nachhaltig prägen soll. Die beiden Mädchen werden beste Freundinnen und Vertraute und Fanny bekommt durch die Rosengarts die Möglichkeit, sich aktiv an Politik, Kultur und Kunst zu beteiligen. Sie lernt die Familie von Paul Klee kennen und verbringt viel Zeit in diesen Kreisen.

Eines Tages jedoch steht Fritzi vor der Tür, die die Trennung von der Zwillingsschwester nicht mehr aushielt und nun auch in der Großstadt Fuß fassen will. Schnell macht auch sie sich einen Ruf, jedoch ganz anders, als man es sich gewünscht hätte. Im Gegensatz zu Fanny gerät sie schnell in judenfeindliche Kreise, während ein Mann namens Adolf Hitler mehr und mehr an Macht gewinnt…

Fragen über Fragen, die darauf warten, beim Lesen beantwortet zu werden. Wer es also noch nicht getan hat, sollte schleunigst zuerst mit Teresa Simon nach Dresden, danach nach München und zu guter Letzt nach Hamburg reisen.

IMG_7532

Was erwartet euch nun in den kommenden Tagen? Sehr viel Neues!
Ronja wird euch morgen das neue Buch „Die Oleanderfrauen“ genauer vorstellen. Am Dienstag wird Anja euch mit der Geschichte von Hero und Leander vertraut machen, die im Roman eine nicht unwesentliche Rolle spielt, mit der Lesenden Samtpfote Pauli samt Frauchen Yvonne geht es auf zu einer spannenden Stadtrundfahrt durch Hamburg, bevor alles mit einer Exkursion in die Geschichte des Kaffes hier bei mir enden wird. Für euch haben wir natürlich auch noch etwas im Gepäck:

Gewinnspiel

Pro Tag gibt es von Montag bis Donnerstag je ein Exemplar des Buches „Die Oleanderfrauen“ zu gewinnen. Beantwortet dazu die Frage, die jeden Tag auf dem jeweiligen Blog gestellt wird in den Kommentaren.

Am Ende der Blogtour gibt es noch eine weitere Verlosung, quasi einen Hauptgewinn:

Wir werfen noch drei, diesmal handsignierte, Exemplare in den Lostopf, die unter denjenigen verlost werden, die an allen Tagen aktiv waren und auf allen Blogs kommentiert haben. In jedem der Gewinnerpakete wird außerdem noch eine kleine Spezialität eines privaten Kaffeerösters zu finden sein, sodass ihr das perfekte Aroma zum Buch riechen und schmecken könnt, während ihr tief in den Seiten versinkt.

Natürlich gibt es noch ein paar kleine Regeln zu beachten:

Teilnahmebedingungen:
• Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland. Teilnehmer aus dem Ausland sind ebenfalls zugelassen, sofern diese das Porto selbst tragen.
• Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf den teilnehmenden Blogs genannt zu werden.
• Die Verlosung beginnt am 20.01.2018 und endet am 28.01.2018 um 23:59 Uhr.
• Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
• Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
• Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
• keine Barauszahlung möglich
• Meldet sich der Gewinner auf unsere Nachricht nicht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost.

Advertisements

Achtung Blogtour: Nazi-Allergie von Marianne Kaindl

27

Ihr Lieben,

momentan ist mal wieder nicht so viel Zeit für die Blogpflege, aber für Herzensangelegenheiten muss man sich diese einfach nehmen. Und zu den Herzensangelegenheiten gehört definitiv eine Blogtour mit den Lieblingsmädels und einem bezaubernden Buch, das nicht nur aber doch besonders in den letzten Tagen am Wichtigkeit für mich gewonnen hat und so viel mehr als nur eine schöne Unterhaltung ist. Wovon ich rede? Von „Nazi-Allergie“ aus der Feder der wundervollen Marianne Kaindl. In den letzten Tagen konntet ihr schon viele spannende Informationen zum dritten Fall der charmanten Krimi-Katze Coco, deren Leben und Lieblingskatzen und -menschen auf den anderen Blogs erfahren. Und auch bei mir gibt es etwas ganz Besonderes: Ich durfte Marianne ins Kreuzverhör nehmen und bin noch immer ganz berührt von den Nachrichten und Antworten, die ich von ihr bekommen habe. Diese möchte ich euch auch gar nicht mehr vorenthalten, also los geht’s:

039--018

Liebe Marianne,

Coco und ihre charmante Katzencrew sind die Hauptakteure in deinen Romanen. Wie kamst du auf die Idee, eine Krimireihe über Katzen zu schreiben?

Marianne: Zuerst war es ja nur EIN Buch – „Sechs Katzen und ein Todesfall“. Und da hatte ich gar nicht die Idee, das zu schreiben, sondern die Geschichte kam zu mir eines Nachts, und am Morgen war sie einfach da. Zumindest der Plot. Netterweise passierte dieser Besuch, als ich grade Urlaub hatte. So konnte ich mich gleich hinsetzen und zu schreiben beginnen.

Du selbst lebst ja mit Katzen zusammen. Sind deine Katzen die Vorlage für Coco und ihr Team?

Marianne: Na klar.

Die Krimi-Katzen sehe ich morgens, wenn ich die Augen aufschlage, und sie liegen schnurrend abends auf meinem Bett, wenn ich das Licht lösche. Sie sind in ihrem Wesen völlig unterschiedlich, und so war es gar nicht schwierig, über die Ermittler von Coco & Co. zu schreiben: die neugierige, ziemlich vorwitzige und sehr verliebte Krimi-Katze Coco, die organisierte Projektleiter-Katze Goldie, die beiden weisen Seniorinnen Maxi und Purzel – die meistens im Halbschlaf dämmern, wenn sie dann wach werden, aber manchmal ausgemachten Blödsinn und manchmal höchst weise Erkenntnisse von sich geben – den bücher- und wissensversessenen Percy und den Draufgänger Merlin.

Hast du schon immer solch eine große Liebe für Katzen gehegt oder gab es dafür einen bestimmten Auslöser?

Marianne: Der Auslöser hieß Kasimira und lebte auf Nittardi, einem Weingut in der Toskana, das einst Michelangelo gehörte. Ich verbrachte dort vor vielen Jahren einen Malurlaub, und immer, wenn wir mit unseren Farbkästen und Malblöcken zurückkamen, dann rannte uns Kasimira entgegen und begrüßte uns.

Nach diesem Urlaub vermisste ich das toskanische Licht, das zum Malen und Fotografieren einfach wunderbar ist, den toskanischen Wein – und ich vermisste Kasimira.

Nicht lange danach aber machten sich zwei Dorfkatzen, Streunerkatzen, in meinem Garten breit und ganz schnell auch in meinem Herzen. Sie waren die Eltern von Maxi und Purzel, ich öffnete ihnen meine Tür und nannte sie Samtpfötchen und Wuschel.

Gibt es eine deiner Krimikatzen, die du ganz besonders ins Herz geschlossen hast?

Marianne: Ich liebe sie alle. In all ihrer Unterschiedlichkeit.

Gibt es Katzenmythen die es dir ganz besonders angetan haben? 

Marianne: Die Geschichte der kätzischen Göttin Basted, der Tochter des Sonnengottes Re. Sie ist die Göttin der Freude, des Tanzes, der Musik und der Feste.

Worin siehst du die Besonderheit deiner Romane und wie würdest du sie von anderen Krimis über Katzen abgrenzen?

Marianne: In den meisten Katzenkrimis, die ich kenne, sind die Samtpfoten einem menschlichen Ermittler beigegeben, den sie bei der Lösung seiner Fälle unterstützen.

Den Krimi-Katzen wäre das zu wenig. Sie lösen ihre Fälle eigenständig. Dabei gibt es ziemlich drastische Schwierigkeiten, natürlich. Eine Krimi-Katze kann keinen Tatverdächtigen ins Kommissariat zitieren, und sie kann niemanden verhaften. Sie braucht also andere Methoden, um Verbrecher dingfest zu machen.

Eine weitere Besonderheit: Es geht in allen drei Büchern um drastische Themen – am schlimmsten in NAZI-ALLERGIE. Ich wage in allen drei Coco-Krimis den Spagat zwischen einem sehr verstörenden Thema, das mit Dominanz, Macht, Unterdrückung zu tun hat, und süßen, niedlichen, naiven und dabei sehr weisen Katzen, die eine Welt repräsentieren, in der man offen ist für die Eigentümlichkeit des anderen und ihn – sofern er einigermaßen guten Willens ist – einfach akzeptiert, so wie er ist.

039--054

Nun zu deinen Romanen: Bisher sind drei wundervolle Katzenkrimis deiner Feder entsprungen – jeder einzigartig, jeder humorvoll und jeder voller Herzenswärme. Hast du einen persönlichen Favoriten?

Marianne: Ich habe drei Favoriten.

„Sechs Katzen und ein Todesfall“ ist wohl der unbekümmertste der drei Coco-Krimis.

„Das Vermächtnis des Hypnotiseurs“ liebe ich wegen diesem Thema, das ich faszinierend finde: der Hypnose. Pascale de Montenegro ist ein sehr schillernder Hypnotiseur, ein Protagonist, den ich sehr mag. Die Geschichte seiner Vorfahren interpretiert eine Sage aus dem Ort, an dem ich lebe, die Geschichte vom Hasle Maa. Und Mesmer, Franz Anton Mesmer, den viele als den Begründer der Hypnose sehen – Mesmer beeindruckt mich seit vielen Jahren.

NAZI-ALLERGIE hat eine sehr, sehr schlimme Geschichte zum Ausgangspunkt – kurz vor dem Einmarsch der Amerikaner wurden im KZ-Außenlager Kaufering IV lebende Menschen zusammen mit den Toten verbrannt. Stephen Spielberg verarbeitet das in „Band of Brothers“, und mich treibt es um, seit ich davon weiß, denn es geschah ein paar Kilometer entfernt von der Stadt, in der ich aufwuchs. Es geht um ein Thema, das wir nie, nie, nie vergessen dürfen: Wir dürfen unsere Demokratie nie wieder Leuten anvertrauen, die andere ausgrenzen. Ihnen ihren Wert absprechen. Ausgrenzen. Verfolgen. Vernichten.

Katzen, denen Rasse und Herkunft völlig egal sind, sind eine Gegenwelt zu „völkisch“ orientierten Menschen. Und wir können es ihnen abschauen, dass es wunderbar ist, sich nicht abzugrenzen, sondern sich zu öffnen.

Das ist kein Gespinne, und keine Utopie – ich sehe es täglich, wie meine Katzen, ganz unterschiedlicher Herkunft, sich mögen und miteinander spielen.

Könnte das den einen oder anderen Menschen anregen, es ihnen nachzutun, dann wäre ich sehr glücklich.

Ich selbst darf ja leider (noch) keine eigene Samtpfote haben, konnte aber dank deiner tollen Bücher schon viel Neues über Katzen lernen. In deinem zweiten Roman erfahren wir, dass Katzen die geborenen Hypnotiseure sind. Mythos oder Wahrheit? 

Marianne: Beides.

Im Buch probieren die Katzen eine Hypnose à la Mesmer aus – mit dem berühmten Baquet, das Mesmer nutzte, um in Paris die Höflinge von Ludwig XVI. und Marie Antoinette zu heilen. Und dann in Frauenfeld auch die armen Leute, die ihn nicht hätten zahlen können. Kater Percy zeigt den Ermittler-Katzen aber auch eine Tiefenentspannung, die einfach funktioniert und so ähnlich heute von jedem Hypnose-Coach und -Therapeuten angewandt wird – probier es einfach einmal, Du wirst überrascht sein, wie gut das tut.

Das machen Katzen in der Realität wohl eher nicht so.

Aber ein bisschen hypnotisieren können sie schon, das ist keine Frage. Du willst ins Bett, die Katze aber will Leckerlis. Was passiert? Du greifst, hypnotisiert, zur Leckerli-Box. Oder etwa nicht?

Dein gerade erschienener Roman „Nazi Allergie“ schlägt trotz des gewohnten Coco-Charmes etwas aus der Art, behandelt er doch ein sehr ernstes Thema: Rechtspopulismus. Was hat dich dazu bewogen, gerade dieses ernste Thema zu wählen?

Marianne: Dass Brecht recht hat, der am Ende seines „Arturo Ui“ schreibt: „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“.

Es ist ein Thema, über das wir Menschen heute schreiben müssen, wo der Rechtspopulismus erstarkt und die AfD drittstärkste Partei im neuen Bundestag sein wird. Wo der amerikanische Präsident kein Problem mit Demonstranten hat, die Hakenkreuz-Fahnen tragen. Kein Problem hat mit Menschen, die, seit er Präsident ist, Minderheiten mobben. Wo eine Partei, die demnächst im Deutschen Bundestag sitzt, versucht, den Leuten Angst zu machen vor „Überfremdung“, Hass und Vorurteile schürt, die Regierung „jagen“ will, wie Alexander Gauland am Sonntagabend sagte (Zitat aus dem Handelsblatt). Denk Dir nur, wie redet der Mensch. Wollen wir das, dass in unserem Land braune oder blaue Horden die Regierung jagen?

Da sind Menschen, die in unserer Demokratie Mitsprache haben – ein hart erkämpftes Recht –und sie benutzen nicht ihren Verstand und argumentieren, sondern brüllen: „Ich hab so einen Hass“ und wählen eine Partei, die Angst und Hass schürt und deren Spitzenkandidat dazu aufruft, auf die Wehrmacht-Soldaten stolz zu sein.
Was 33-45 in Deutschland, Österreich, den besetzten Gebieten an Verbrechen gegen Menschen, gegen die Menschlichkeit, begangen wurde, das darf nie wieder geschehen.

Ich mache mir Sorgen. Ich möchte, dass Menschen, die heute innerlich zumachen gegenüber Menschen aus anderen Kulturen, anfangen, diesen zuzuhören und sich mit ihnen auszutauschen. Dass sie miteinander feiern, wie es die Krimi-Katzen und ihre Samtpfoten-Freunde tun. Zusammen musizieren wie Israelis und Palästinenser in Barenboims West-Eastern Diwan Orchestra. Da sehe ich einen Ansatz. Das ist wichtig.

18447551_1360107550749116_9151674195999126787_n

Und gleich in diesem Zusammenhang die  nächste Frage: Wie fühlte es sich an, die absolut süßen und naiven Kätzchen und die Grausamkeiten der Geschichte zusammenzuführen? Ist dir dieser Spagat leicht gefallen? Worin bestand für dich die größte Schwierigkeit?

Marianne: Ich hoffte sehr, dass mir dieser Spagat gelingt. Meine größte Angst dabei war, jemanden, der (oder dessen Familie) durch die Shoa gelitten hat, dessen Leben zerstört wurde, zu verletzen, weil er vielleicht denkt, ich bagatellisiere dieses unsägliche Grauen. Ich bagatellisiere es aber nicht. Ich sehe mich da in der alten Tradition der Fabel, in der das Herz berührt werden kann, weil durch die Tiere als Protagonisten ein Perspektivenwechsel erfolgt.

Welchen Rat würde Coco nach diesem Fall all ihren zweibeinigen Freunden mit auf den Weg geben?

Marianne: Fall nicht auf Leute herein, die behaupten, sie wüssten, wie das Leben funktioniert und dir sagen, du seist besser als andere, deine Gruppe sei anderen Gruppen überlegen.
Verschließe dich dem Hass. Vertraue keinem „Führer“, egal in welchem Bereich des Lebens.

Denk selber, informiere Dich. Unterscheide Nachrichten von Fake News.

Sei offen für jeden, der warmherzig und menschlich ist. Egal, wo er herkommt, egal, ob er deinen eigenen Stallgeruch hat, egal.

Mach es wie die vier Musiker – tu dich mit Menschen zusammen, von denen irgendwelche Hohlköpfe sagen, sie seien deine Feinde – und mach Musik mit ihnen. Oder ein Fest.

Glaub an die Liebe. Auch wenn du oft enttäuscht wurdest.

Sei neugierig aufs Leben.

Wird es weitere Krimis um Coco und ihre Freunde geben? 

Marianne: Ich denke schon. Für den 4. Coco-KatzenKrimi habe ich bereits die Grundidee, und als ich auf Facebook meine Leser fragte, ob sie einen 4. Coco-KatzenKrimi wollen, bekam ich ein lautes JA.

Welche Worte möchtest du deinen Lesern mit auf den Weg geben?

Das Gleiche wie das, was Coco sagt.

Leute, die Dir Glück, Erfolg, ein sechsstelliges Einkommen, ein Deutschland den Deutschen oder was immer für einen Mist versprechen – begegne ihnen mit Misstrauen. Frag nach und informiere Dich. Prüfe Deine Informationsquellen.

Glaub an die Liebe. Grenze niemanden aus, weil er anders tickt als Du.

Mach ein Fest mit Leuten, die aus einem anderen Kulturkreis kommen. Ihr ergänzt Euch wunderbar, Du wirst schon sehen!

Sei neugierig aufs Leben. Immer. Ein Leben lang.

coco_marianne

Liebe Marianne,

ich danke dir so sehr für dieses tolle Interview. Bei jedem Lesen bin ich tief berührt von deinen Worten und hoffe, nein weiß, dass sie deine Leser und die Leser meines Blogs mitten ins Herz treffen werden. Die Wahlergebnisse sind mehr als bedenklich, umso wichtiger ist es, dass wir alle ein wenig mehr zusammenrücken – genauso, wie es auch die Katzen tun. Und dafür hast du ja noch einen ganz besonderen Gedanken: Oder sollte ich viel mehr sagen, Purzel hat uns ein wundervolles Vermächtnis beschert mit ihrer wundervollen Rede. Diese stellst du für alle Leser zur Verfügung und ich finde, es sollte zur Pflichtlektüre gemacht werden!

Lesen und herunterladen könnt ihr die wahnsinnig ans Herz gehende Rede HIER

Ich freue mich auf viel mehr aus deiner Feder und von Coco und Co. und hoffe, dass wir weiterhin in Kontakt bleiben werden. In so kurzer Zeit habe ich dich, die Katzen und die Romane so in mein Herz geschlossen! Das darf sich nicht mehr ändern 🙂

img_4357-1

Neben dem tollen Interview gibt es natürlich auch bei mir eine Gewinnspielfrage für euch! Wie? Was? Gewinnspiel? Na aber klar!

Stellt euch vor es gäbe ein ganz tolles Buch!
Stellt euch weiter vor, von diesem tollen Buch wurden die ersten 100 Exemplare speziell nummeriert.
Stellt euch noch weiter vor ihr könntet von diesen 100 Exemplaren die NUMMER 1 in den Händen halten.
Und stellt euch nun vor, dass dort zusätzlich eine PERSÖNLICHE WIDMUNG für euch steht!

Ihr glaubt sowas gibt es nicht? Oh doch!
Ihr glaubt sowas ist teuer? Oh nein!
Denn genau so ein Exemplar könnt ihr von NAZI-ALLERGIE dem dritten CocoKatzen-Krimi​ gewinnen.

Was ihr dafür tun müsst? Verfolgt die Beiträge der Blogtour. In jedem Beitrag steht eine klitzekleine (auch für Menschen) super simple Frage, auf die ihr unter dem jeweiligen Beitrag antworten müsst. Wer am Ende unter allen Beiträgen kommentiert hat, hüpft für diesen einmaligen Gewinn in den Lostopf!

Wie? Ihr arbeitet Schichten, oder nutzt Facebook nur am Wochenende und schafft das deshalb mit dem Kommentieren nicht? Quatsch mit Katzenmilch! Das Gewinnspiel läuft bis zum 01.10.2017 um 23:59 Uhr! Und erst dann muss unter jedem Beitrag euer Kommentar stehen. Das bekommt ihr hin!

Doch nun zur Frage: 

Katzen aller Nationen, Rassen und Farben können friedlich zusammenleben. Was glaubt ihr, ist die wichtigste Zutat für ein gemeinsames Leben der Menschen in Frieden?

***

Die anderen Fragen findet ihr auf den Blogs meiner wundervollen Mitstreiterinnen:

img_4380-1.jpg

Teilnahmebedingungen fürs Gewinnspiel:

  • Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland. Teilnehmer aus dem Ausland sind ebenfalls zugelassen, sofern diese das Porto selbst tragen.
  • Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf den teilnehmenden Blogs genannt zu werden.
  • Die Verlosung beginnt am 21.09.2017 und endet auch am 01.10.2017 um 23:59 Uhr.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
  • Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
  • keine Barauszahlung möglich
  • Meldet sich der Gewinner auf unsere Nachricht nicht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost.

 

Achtung verrückt: Bad Hair Day, ein Geburtstag, verrückte Pfingsten und ein Buchgewinn für euch!

Was „Der Wahnsinn den man Liebe nennt“ mit einem wahren Bad Hair Day, spontanen Verrücktheiten und Murakami zu tun hat? Wie fast eine Freundschaft gekündigt wurde und ein spontaner Starbucks-Kaffee alles rettete und warum wir einfach nur Crazy Bitches sind und vor allem: wie ihr ganz schnell an ein absolut wundervolles Buch kommen könnt? Das will ich euch kurz erzählen. Normalerweise sind Kolumnen ja nicht so meins, aber manchmal muss man über seinen Schatten springen, insbesondere wenn es sich um so viele Verrücktheiten handelt.

13245344_10205041143223076_7266956257638223456_n

Eigentlich wollte ich Pfingsten ja schlafen und relaxen, einfach ein paar spontan entspannte Tage erleben, nachdem der neue Job jeden Tag ein neues Abenteuer ist, das riesig Spaß macht, aber eben auch gut anstrengend ist. Ja eigentlich, wenn mich nicht vor einigen Wochen spontan ein lieber Kumpel zu einem crazy Trip nach Berlin überredet hätte. Los ging es also und wie es das Schicksal so wollte, wartete in Berlin die Überraschung eines Treffens mit der bezaubernden Lili auf mich – Herzensmenschalarm und Knuddeln ohne Ende! So muss das. Dazwischen volles Kulturprogramm mit einem Besuch im Dungeon und dem Highlight „Tanz der Vampire“ – leider nicht mit dem besten Cast, aber dennoch ein kompletter Genuss. Auf der Rückfahrt haben wir noch kurz die Kollegen beim Pfingstcamp besucht und schon war ein wundervoller Tag vorbei. Vorbei? Nee eigentlich nicht, denn ich habe die Rechnung ohne die liebe Bini von Literatwo gemacht.

13238892_10205035440280506_990185581776688295_n

Denn: Freitagabend postete ich ein Bild aus Dresden und prompt kam die Frage, ob ich da bin. Jaaaaa, denn das ist mit mir immer so eine Sache gewesen. Da zwar ab und an, aber immer nur wie ein Kolobri am durchflattern, sodass wir uns ewig nicht gesehen haben. Dies hätte nun fast zu einer Kündigung der Freundschaft seitens Bini geführt.

13177465_10205036200579513_8657258623735430614_n

Das MUSSTE natürlich abgewendet werden und so war meine Frage –natürlich auf Englisch, denn wir schreiben nur auf Englisch – „Wie spontan bist du? 11.00 Uhr ein Kaffee beim liebsten Starbucks am Hauptbahnhof, bevor ich zurückfahre?“ Dank ihres Mannes, der des Englischen dann doch besser fähig ist, kam dieses Treffen dann auch glücklicherweise zustande und die Freundschaft konnte gerettet werden. Und es ist toll, wenn sich manche Dinge nie ändern: Wir waren laut, haben gelacht, 30 Minuten intensiven Austausch betrieben und dazu noch ein gemeinsames Buch gekauft. Innerhalb von nicht einmal drei Minuten stand fest, dass Murakami unser gemeinsamer Begleiter sein soll, der mitsamt passender Karte als Lesezeichen nun unseren Lesensweg bestimmen wird.

13233085_1122833937782883_4566835677395799529_n

Wann? Wir werden sehen. Wir setzen uns kein Limit, denn dafür toben wir viel zu viel bei anderen Dingen herum. Bei mir sind es vorrangig die schulischen Belange, die mich gefangen halten, Vorbereitungen, Nachbereitungen, zwischendurch die Seele auch einmal frei tanzen und durchatmen und entspannen. Durch diese ganzen kleinen und großen persönlichen Veränderungen ist das Lesen nun (leider) etwas nach hinten gerutscht, was manchmal schade ist, aber andererseits ist es auch toll in vollen Zügen das Hier und Jetzt zu erkunden, neue Bands kennenzulernen, verrückte Dinge mit seinen Schülern anzustellen und sich auch konzentriert dem Job zu widmen und seine Freunde nicht zu vernachlässigen. Ihr seht, volles Programm, aber ganz ohne Lesen geht es einfach nicht!

13227167_10205045045080620_6492823443393264019_n

Ja, und in diesem Zusammenhang muss auch der Bad Hair Day erwähnt werden, denn unser Treffen war so chaotisch-spontan, dass die Frisuren einfach auch auf der Strecke blieben und wir uns einfach nur kaputtgelacht haben. Bitch, please!! So und nun schauen wir mal, ob wir „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ nicht doch etwas mit Farbe füllen können – bei dem quirlig-bunten Geplapper ganz bestimmt! Seid gespannt!

Aber bis es soweit ist, haben wir einen weiteren besonderen Lesenswegbegleiter für euch ausgesucht, bzw. hat er uns gefunden. „Der Wahnsinn den man Liebe nennt“ heißt das tolle Buch aus der Feder der herzigen Clara Römer. Ein absolutes Must-Read, dessen Entstehung ich quasi ab dem ersten Wort mit verfolgen durfte.

13010901_10204881790399355_1110065812954211817_n

Und kurzentschlossen, weil heut Pfingsten ist und noch dazu der Geburtstag der lieben Bini – an dieser Stelle ein fettes HAPPY BIRTHDAY, HONEY! Lass dich feiern und hab den tollsten Tag der Welt – wollen wir euch je ein Exemplar schenken. Das einzige, was ihr dafür tun müsst, ist uns einen kurzen Kommentar hinterlassen, was für euch „Der Wahnsinn den man Liebe nennt“ ist. Zeit dafür ist bis morgen Abend, also bis zum 17.5. gegen 20.00 Uhr! Wir sind gespannt! Und jetzt: seid verrückt, spontan und habt einfach nur Spaß!

 

So this is Christmas…. Samtpfotig-zimtige Weihnachten, nur für euch!

HipstamaticPhoto-470857679.462949

Nanu, was ist denn da bei Pauline und Yvonnchen los? Die lesende Samtpfote ist grummelig! Kein Wunder, wenn Arndts Ren-Eule Moon ihr das Leben schwer macht! Hört mal genau hin:

„Fröhöliche Weihnacht unterm Bett,
nascht sich unsere Pauli dick und… kuschelig.“

Der kleine Flattermann treibt es ganz schön bunt und macht das Kätzchen ziemlich traurig. Hat es sich doch so etwas tolles für euch überlegt. Drum springt Paulinchen auch direkt rüber zu mir aufs Sofa, wo es so himmlich nach Pralinen, Zimt und Weihnachten duftet. Denn schließlich müssen die letzten Kleinigkeiten für unser Geschenk für euch beschlossen werden!

IMG_9279

Wir backen, packen, schreiben und basteln und genießen einfach die Adventzeit. Und wir genießen gemeinsame Plaudereien. Endlich haben wir uns wieder und verbringen lauschig-heimelige Adventstage. Freundschaften pflegen und Geschenke machen, macht auch einen selber glücklich. Und dieses Glück möchten wir mit euch teilen.

12346403_871500932963758_8384531293436345841_n

Wir haben ja schon angekündigt, dass wir unsere wiedererweckte Freundschaft groß feiern wollen. Und deswegen haben wir uns überlegt auch euch zu beschenken. Das ist doch ein echter Knüller, oder?

11234815_10204147326158208_2410974641410235649_n

Ich und die Lesende Samtpfote verschicken Weihnachtspäckchen. Jeder verschickt zwei – also insgesamt 4. Was drin ist? Na das ist doch ein Geheimnis! Wir sagen nur so viel: Es sind Leckereien dabei, aber auch Buchiges und was für die Ohren. Es wird blumig, zimtig, katzisch, ach einfach herrlich.

img_6078

Was ihr tun müsst, um eines unserer tollen Weihnachtspakete zu gewinnen? Schreibt uns bis nächsten Samstag (19.12) 23.59 Uhr euer liebstes Weihnachtsgedicht auf. Kommentiert mit dem Gedicht entweder unter unseren Beiträgen auf den Blogs, oder auf unseren Facebook-Seiten. Mit etwas Glück werdet ihr von Paulinchen ausgelost und gewinnt ein tolles literarisches Weihnachtspaket. Am Sonntag geben wir dann die Gewinner bekannt und Montag gehen die Päckchen – hoffentlich noch rechtzeitig zu Weihnachten raus.

Wir drücken euch die Daumen.

Einen schönen 3. Advent noch

Eure Julia,  Pauli und Frauchen Yvonne

5 habe mitgemacht und 5 sollen etwas bekommen. In der Weihnachtszeit soll keiner leer ausgehen! Den Hauptpreis bekommen 

Bina und Antje 

Und das Futter für die Ohren

Jenny, Karin und Tanja! 

Bitte sendet eure Postadressen an: 

julie.gross85@gmail.com 

Frohe Weihnachten!!! Wir bemühen uns, alles noch rechtzeitig an den Mann zu bringen 😉 

Es weihnachtet sehr bei Ruby und Paulinchen

Ja, ihr lest richtig. Weihnachten sollte man ja nicht allein feiern, drum begehen wir, also Ruby’s Cinnamon Dreams und die liebe Lesende Samtpfote die Adventszeit gemeinsam für euch, und haben auch ein paar kleine und größere Überraschungen im Gepäck.


Warum gerade wir beide, fragt ihr euch vielleicht? Weil wir ein kleines Vorweihnachtswunder erlebt haben. Wir haben vor einigen Jahren gemeinsam in einer der schönsten Städte Deutschlands Französisch studiert und sind dort richtig gute Freundinnen geworden! Ja, sogar eine Weile zusammen gewohnt haben wir. In der Vorweihnachtszeit – das Jahr weiß ich aber nicht mehr, du Yvonnchen?? Sterne haben wir gebastelt bei leckerem Kaffee und Kuchen und auch sonst war es toll!

IMG_9265

Dresden hat uns ganz schön geprägt, aber wie das Leben so spielt, verliert man sich irgendwann aus den Augen, weil jeder eigene Wege einschlägt – aber dass du mich allein mit Leeker in der Literaturwissenschaft gelassen hast… Tze… Bloß gut, dass an diesem Punkt Saint-Exupéry in mein Leben trat, nachdem du nach Thüringen gingst. Nun so gingen die Jahre ins Land, mit sehr sporadischem Kontakt – bis dieses Jahr eine ganz besondere Samtpfote unsere Wege gekreuzt hat: Moon hieß die kleine Fellkugel, die noch dazu Protagonistin eines wundervollen Romans ist, und die uns beide so richtig in ihren Bann zog. Und mit ihrer Katzenmagie ein wahres Wunder vollbracht hat, nämlich unsere alte Freundschaft so besonders strahlend wiederzubeleben. (Hier könnt ihr mehr über Moon erfahren: KLICK)

11998881_10203768663051867_2572276407502349941_n

Ja, so war das! Und es ging weiter. Ein anderes Buch drückte dem ganzen noch das letzte Siegel auf: Die Frauen der Rosenvilla. Eine Hommage an Dresden, Rosen, Schokolade und an die Freundschaft. Alles, was unsere gemeinsame Zeit in Dresden ausgemacht hat *hihi* …okay, für Rosen hat’s Budget nicht so wirklich gereicht, aber Schoki gab es immer *grins* Und genau hier stehen wir schon bei unserer ersten Aktion:

Wir wollen euch an unserem Dresdner Glück teilhaben lassen und haben das Striezelmarktpostamt überfallen. Exklusive und einmalige Dresdner Weihnachtsgrüsse werden euch pünktlich zum Fest erreichen. Was ihr dafür tun müsst? Ihr werdet es am Nikolaustag erfahren! 

 
Und auch dann ist noch nicht genug mit Dresden und den Rosen, denn das war nur der Vorgeschmack!

Ab dem 13.12. wird es ernst, die Rentiere scharren mit den Hufen und wollen Weihnachtspakete verschicken. Je zwei bei mir und zwei bei Paulinchen. Was drin ist? Überraschung. Aber ihr werdet buchig-weihnachtliche Überraschungen mit dem ganz persönlichen Touch erleben! Die Rosenvilla wird auch hierbei ihren Charme versprühen, es wird besinnlich, schmackhaft, einfach purer Weihnachtsgenuss für alle Sinne! Wir freuen uns auf euch!

 
In diesem Sinne, genießt die Adventszeit und bleibt dran! Wir halten euch auf dem Laufenden 🙂 Und HIER geht es direkt zur Lesenden Samtpfote, schaut doch mal, was sie so schreibt 🙂

achtung gewinner: die hörbücher haben ein Zuhause gefunden :)

Ihr Lieben,

nun ist die Woche schon wieder rum und ich musste auslosen *lach* Nachdem es zuerst etwas schleppend begonnen hat und ich mir schon Sorgen gemacht hatte, dass gar niemand die wundervollen Hörbücher haben mag, ging es in den letzten Tagen noch einmal richtig los!

IMG_2329

Ich danke euch für die vielen tollen Kommentare und würde am liebsten jedem von euch eins geben. Aber leider geht das ja nicht. Also habe ich brav Lose gebastelt und die Mama hat Losfee gespielt.

IMG_2332

Tadaaa und die Gewinner stehen fest! Über ein Hörbuch der „Frauen der Rosenvilla“ dürfen sich freuen:

irveliest, Verena Julia, Astrid und Lese Linchen

IMG_2334

Ich wünsche euch total viel Spaß beim Hören dieser tollen Geschichte – bitte sendet mir eure Adresse per Mail! Und alles anderen: Es war sicher nicht das letzte Gewinnspiel, das ich veranstalten werden 🙂 Stay tuned…

Ein schönes Wochenende euch allen!