Tag-Archiv | Familiengeschichte

Achtung Blogtour: Die Oleanderfrauen von Teresa Simon – Wie alles begann … Tag 2

26995275_1684449718243912_1780797036_n

Hallo ihr Lieben,

heute startet bei mir der zweite Tag der Herzensblogtour zum neuen Roman der zauberhaften Teresa Simon. Die Oleanderfrauen nehmen uns diesmal mit auf eine wundervolle Reise nach Hamburg. Bittersüß und gewürzt mit dem Aroma frischen Kaffes und Kuchens reisen wir ganz nach bekannter Simon-Manier in die Vergangenheit und tauchen in ein Familiengeheimnis des ganz großen Stils ein. Doch dazu in den folgenden Tagen mehr.

Heute soll es zurück in die Vergangenheit gehen. Die Lesende Samtpfote hat gestern schon damit begonnen, indem sie an „Die Frauen der Rosenvilla“ erinnerte. Wie alles begann… In Dresden bezauberte uns Teresa Simon mit alten Villen, der großen Kunst der Pralinenherstellung sowie dem betörenden Duft blühender Rosen.

IMG_7520

Der Folgeroman führte uns direkt nach München. Zwischen 1918 und heute spielte sich ein weiteres großes Familiengeheimnis ab: Die junge Restauratorin Katharina Raith bekommt an einem Vormittag überraschend Besuch von dem charmanten jungen Engländer Alex Bluebird, der ihr die Tagebücher ihrer verstorbenen Urgroßmutter Fanny überreicht. Beim Lesen taucht sie tief in die Geschichte ihrer eigenen Familie ein, die so manches gut gehütete Geheimnis verbirgt. Geheimnisse, die bis ins Hier und Jetzt reichen. Denn wieso sonst würde die eigene Mutter so abweisend auf Katharinas Fragen reagieren und wieso ist da auf einmal so eine große Aufregung von allen Seiten, als Isi, die Freundin und Kollegin von Katharina, eine alte Kücheneinrichtung aufspürt, die sie unbedingt wieder im alten Glanz erstrahlen lassen will…

Doch zunächst einmal tauchen wir mit Katharina tief ein in die Geschichte Münchens im Jahre 1918. Fanny lebte mit ihrer Zwillingsschwester Fritzi und dem Vater nach dem Tod der Mutter in einem kleinen bayerischen Ort, an dem sie sich sehr eingeengt fühlt. Die Luft zum Atmen fehlt ihr schier und sie beschließt, in einer Nacht und Nebelaktion nach München zu fliehen, um in der Großstadt ihr Glück zu machen. Schweren Herzens lässt sie ihre Schwester Fritzi und den Vater zurück und beginnt ihr neues Leben. Ein neues Leben, das nicht den besten Start nahm, wurde Fanny doch schon im Zug vom schlechten Gewissen und der Sehnsucht zu Fritzi geplagt. In diesem Moment tritt die junge Alina Rosengart in ihr Leben, eine Bekanntschaft, die Fannys Zukunft in München nachhaltig prägen soll. Die beiden Mädchen werden beste Freundinnen und Vertraute und Fanny bekommt durch die Rosengarts die Möglichkeit, sich aktiv an Politik, Kultur und Kunst zu beteiligen. Sie lernt die Familie von Paul Klee kennen und verbringt viel Zeit in diesen Kreisen.

Eines Tages jedoch steht Fritzi vor der Tür, die die Trennung von der Zwillingsschwester nicht mehr aushielt und nun auch in der Großstadt Fuß fassen will. Schnell macht auch sie sich einen Ruf, jedoch ganz anders, als man es sich gewünscht hätte. Im Gegensatz zu Fanny gerät sie schnell in judenfeindliche Kreise, während ein Mann namens Adolf Hitler mehr und mehr an Macht gewinnt…

Fragen über Fragen, die darauf warten, beim Lesen beantwortet zu werden. Wer es also noch nicht getan hat, sollte schleunigst zuerst mit Teresa Simon nach Dresden, danach nach München und zu guter Letzt nach Hamburg reisen.

IMG_7532

Was erwartet euch nun in den kommenden Tagen? Sehr viel Neues!
Ronja wird euch morgen das neue Buch „Die Oleanderfrauen“ genauer vorstellen. Am Dienstag wird Anja euch mit der Geschichte von Hero und Leander vertraut machen, die im Roman eine nicht unwesentliche Rolle spielt, mit der Lesenden Samtpfote Pauli samt Frauchen Yvonne geht es auf zu einer spannenden Stadtrundfahrt durch Hamburg, bevor alles mit einer Exkursion in die Geschichte des Kaffes hier bei mir enden wird. Für euch haben wir natürlich auch noch etwas im Gepäck:

Gewinnspiel

Pro Tag gibt es von Montag bis Donnerstag je ein Exemplar des Buches „Die Oleanderfrauen“ zu gewinnen. Beantwortet dazu die Frage, die jeden Tag auf dem jeweiligen Blog gestellt wird in den Kommentaren.

Am Ende der Blogtour gibt es noch eine weitere Verlosung, quasi einen Hauptgewinn:

Wir werfen noch drei, diesmal handsignierte, Exemplare in den Lostopf, die unter denjenigen verlost werden, die an allen Tagen aktiv waren und auf allen Blogs kommentiert haben. In jedem der Gewinnerpakete wird außerdem noch eine kleine Spezialität eines privaten Kaffeerösters zu finden sein, sodass ihr das perfekte Aroma zum Buch riechen und schmecken könnt, während ihr tief in den Seiten versinkt.

Natürlich gibt es noch ein paar kleine Regeln zu beachten:

Teilnahmebedingungen:
• Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland. Teilnehmer aus dem Ausland sind ebenfalls zugelassen, sofern diese das Porto selbst tragen.
• Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf den teilnehmenden Blogs genannt zu werden.
• Die Verlosung beginnt am 20.01.2018 und endet am 28.01.2018 um 23:59 Uhr.
• Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
• Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
• Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
• keine Barauszahlung möglich
• Meldet sich der Gewinner auf unsere Nachricht nicht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost.

Advertisements

Achtung Buch: Marlenes Geheimnis von Brigitte Riebe

IMG_8708

Nicht umsonst reimt sich Riebe auf Liebe, denn auch der neueste Roman der bezaubernden Münchner Autorin traf mitten ins Herz. Wohl dosierte Unterhaltung und brillant recherchierte Geschichte treffen in „Marlenes Geheimnis“ aufeinander und reißen den Leser mit in eine Familiengeschichte der ganz besonderen Art.
Wir treffen auf eine Familie, die um ihr Schicksal kämpft – jedes Familienmitglied auf seine Art und Weise – und befinden uns mitten in einer Zeit des Umbruchs der ganzen Welt. Der Zweite Weltkrieg steht direkt vor der Tür und damit einhergehend große Veränderungen, die ihre Spuren noch weit in die folgenden Generationen tragen sollen…

„Ach nein.. nicht noch ein Weltkriegsdrama“ werden sicher einige nach diesen ersten Worten denken. Doch ihr irrt, denn Brigitte Riebe gelingt es wieder einmal, schon so oft Gehörtes und Gelesenes von einer komplett anderen Perspektive ausgehend zu betrachten. Dabei verdeutlicht sie aufs Neue die Wichtigkeit der Auseinandersetzung mit unserer eigenen Geschichte – oftmals unbequem und lästig – aber dennoch absolut nötig und unausweichlich, wie uns ja die letzten Wahlergebnisse schmerzlich vor Augen führten.

22237128_1471527202883708_56223225_nFoto: Marianne Kaindl

Wie passt nun diese ernste Thematik zu brillanter, packender Unterhaltung? Begleiten wir Brigitte Riebe an den idyllischen und malerischen Bodensee, den sie zum Schauplatz des Romans erwählte. Die Idylle trügt, denn große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Eva Auberlin, renommierte Schnapsbrennerin aus Reichenbach ist tot. Marlene, eine Tochter Evas hält den Betrieb am Laufen und erwartet nun ihre nicht gerade geliebte Schwester Vicky und deren Tochter Nane, um gemeinsam die Beerdigung Evas zu begehen.

IMG_8709

Eine nahezu alltägliche Situation als Auslöser für den Roman, die aber schon bald zu einem turbulenten Strudel aus Erinnerung und Geschichte anwachsen soll. Denn Marlene, die die schier unmögliche Flucht aus dem Krieg meisterte, hinterlässt ein großes Geheimnis., das nicht nur das Leben der Hinterbliebenen auf den Kopf stellen wird. Besonders Nane taucht tief in die Erinnerungen der Großmutter ein. Evas Tagebuch als Vermächtnis, dass das Leben der jungen Frau komplett auf den Kopf stellen wird. Und dabei wollte diese doch eigentlich einfach nur richtig zur Ruhe kommen. Puzzleteil für Puzzleteil ergibt sich das Bild eines Lebens, das geprägt war von den Schrecken der Weltgeschichte, von Angst und Gewalt, aber auch von Hoffnung und Optimismus. Ein Leben, das geprägt wurde vom Neubeginn und das nun Nanes Leben in einen Neubeginn manövriert. Denn eins ist klar: Nanes Leben ist viel enger mit Marlenes Leben verbunden, als sie es sich je hätte träumen lassen.

22236979_1471527196217042_476933983_nFoto: Marianne Kaindl

Bis sie das aber erkennen wird und sich das Puzzle zusammenfügt, liegt ein langer Weg durch die Lebensgeschichte der Großmutter vor Nane, der auch gleichermaßen ein Weg der Selbstfindung für die junge Frau ist. Schließlich gibt es da ja so viele unbeantwortete Fragen…

Geht diesen Weg gemeinsam mit Nane und taucht tief ein in diesen einzigartigen Roman von Brigitte Riebe. Erkundet Marlenes Geheimnis, reist durch unsere Weltgeschichte und lernt sie aus einer neuen Perspektive kennen. Lasst euch fallen.
Schönheit trifft Tragik, Geheimnis trifft Trauer und Liebe und über allem schwebt der Geist von Marlene gespickt mit dem Duft reifer Herbstäpfel. Wundervolle und einzigartige Lesestunden erwarten euch. Seid gespannt und lasst euch mitreißen! Eine absolute Herzensempfehlung für die langen und gemütlichen Herbstabende.

IMG_8710

An dieser Stelle sei zwei ganz besonderen Frauen gedankt: Einerseits natürlich Brigitte Riebe, die sich mit „Marlenes Geheimnis“ einmal mehr selbst übertroffen hat und andererseits der wundervollen Marianne Kaindl für die zauberhaften Impressionen des Bodensees. Aus diesen Bildern spricht die Liebe zur Heimat und zum See! Tausend Dank, dass ich so wundervolle Menschen/Künstler wie euch kennen darf!

Achtung Buch: Die Bechsteins: Eine Familiengeschichte von Gunna Wendt

9783351036133

Viele meiner Freunde wissen, dass es mir eine große Freude machen kann, eine gute Biografie in den Händen zu halten und diese natürlich auch zu lesen. Und bei manchen Biografien weiß ich schon lange, dass ich sie lesen will, bevor sie überhaupt auf den Markt kommen. Genauso war es mit der Biografie der Familie Bechstein von Gunna Wendt. Schon in der letzten Verlagsvorschau ist mir das Cover ins Auge gestochen: Mattschwarz. Ein stilisierter Flügel. Goldene Schrift. Schlicht aber alles sagend. Dann noch ein kurzer Blick auf den Klappentext und mein Entschluss stand fest. Dieses Buch muss ich haben – unbedingt!

Und – so viel kann ich jetzt schon sagen – enttäuscht wurde ich keinesfalls. Habe ich erwartet, größtenteils über den Klavierbauer Carl Bechstein zu erfahren, war ich schon auf den ersten Seiten überrascht, welchen Weg die Autorin einschlug. Nicht nur Carl stand im Zentrum der Biografie, sondern die ganze Familie findet Beachtung. Neben Carl waren das vor allem Ludwig Bechstein, der als zukünftiger Autor unter anderem die „Tannhäuser-Sage“ entdeckte, die später Wagner zu seiner berühmten Oper inspirieren sollte.

Doch erst einmal zurück zu Carl. 1826 wurde er geboren und war von einem überragenden Gehör gesegnet, dass ihm mitsamt seinem großen handwerklichen Geschick den Weg zur Karriere eines großen Klavierbauers ebnen sollte. 1953 machte er sich nach harten Lehr- und Wanderjahren mit seiner ersten Werkstatt selbstständig. Ein Jahr, das zum goldenen Jahr der großen Klavierhersteller werden sollte: In New York wuchs Steinway heran, in Leipzig Blüthner und in Berlin Bechstein. Drei große Unternehmen, die allesamt in Deutschland gegründet wurden und bis heute großen Weltruhm genießen. Ja, richtig, auch Steinway stammt aus Deutschland, da Steinway niemand anderer war als ein gewisser Herr Steinweg aus dem Harz.

IMG_7832

Ein erster wichtiger Wegbegleiter für Carl war der Komponist Franz Liszt und es sollten viele weitere folgen, die den guten Ruf der Bechstein-Flügel besiegeln sollten. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts ging es steil bergauf, obwohl Carl selbst im Jahr 1900 verstarb. Die drei Söhne übernahmen das Unternehmen, wobei es durch den ersten Weltkrieg zu einer ersten Krise kam: Die Menschen hatten nun andere Dinge im Kopf als die schönen Künste und auch viele Auslandsfilialen mussten geschlossen werden.

Viel schlimmer schadeten jedoch der Zweite Weltkrieg und die Jahre der Weimarer Republik dem Unternehmen. Carls Sohn Edwin gehörte seit den frühen Zwanziger Jahren zu den Förderern Hitlers, den seine Frau Helene liebte und ideell und finanziell stark unterstütze. Dies war ein Makel, der dem Unternehmen nachhaltig schadete, auch nachdem Edwin auf Drängen der Familie das Unternehmen verlassen musste.

Nichts desto trotz blieb das Unternehmen bis heute eine erstklassige Klaviermanufaktur, das noch immer über Weltruhm verfügt und großartige Künstler zu seinen Anhängern zählt. Hat Carl schon zu Beginn seiner Karriere verstanden, geschickt Netzwerke zu spinnen, setzen sich diese bis heute fort und werden in Künstlerkreisen weiter gesponnen. Ganz gleich ob die Beatles, Queen, Elton John oder große Künstler der Klassikszene – alle vereint bis heute der Name Bechstein. Name einer Familie, die eine spannende Geschichte zu erzählen hat, die Gunna Wendt sehr gekonnt niedergeschrieben hat.

IMG_7861

Spannend und informativ erzählt Gunna Wendt die Entstehung der Familiendynastie und setzt ihr Augenmerk dabei auf alle Mitglieder der Familie Bechstein und deren individuellen Entwicklungen. Ergänzt wird dies durch eine Vielzahl gegenwärtiger Stimmen, die sich aktuell zum Stellenwert eines Bechsteinflügels äußern. Interviews mit Pianisten, Musikern und Komponisten wurden im Text eingebunden und bieten so eine absolut abgerundete Geschichte vom Beginn des Flügelbaus bis heute. Für mich als bisherige Steinway-Verehrerin ein wahres Lesevergnügen, das mir auch nach über 10 Jahren direkter und indirekter Orchesterarbeit so viel Neues vermitteln konnte und dabei so viel Freude gemacht hat! Eine wahre Empfehlung für alle Musikfreunde und diejenigen, die gern spannende und sehr gut recherchierte Biografien lesen mögen!

Achtung Buch: Die Holunderschwestern von Teresa Simon

 

Anfang letzten Jahres veröffentlichte Teresa Simon ihren Debütroman „Die Frauen der Rosenvilla“ und erreichte damit sehr verdient einen großen Erfolg. Rosen, Dresden und Schokolade waren die Stichworte, die über der Geschichte, die sich um ein Familiengeheimnis rankt, standen.

IMG_7532

Und auch dieses Jahr steht ein großes Familiengeheimnis im Zentrum des neuen Romans „Die Holunderschwestern“. Die junge Restauratorin Katharina Raith bekommt an einem Vormittag überraschend Besuch von dem charmanten jungen Engländer Alex Bluebird, der ihr die Tagebücher ihrer verstorbenen Urgroßmutter Fanny überreicht. Beim Lesen taucht sie tief in die Geschichte ihrer eigenen Familie ein, die so manches gut gehütete Geheimnis verbirgt. Geheimnisse, die bis ins Hier und Jetzt reichen. Denn wieso sonst würde die eigene Mutter so abweisend auf Katharinas Fragen reagieren und wieso ist da auf einmal so eine große Aufregung von allen Seiten, als Isi, die Freundin und Kollegin von Katharina, eine alte Kücheneinrichtung aufspürt, die sie unbedingt wieder im alten Glanz erstrahlen lassen will. Findet es heraus!

Doch zunächst einmal tauchen wir mit Katharina tief ein in die Geschichte Münchens im Jahre 1918. Fanny lebte mit ihrer Zwillingsschwester Fritzi und dem Vater nach dem Tod der Mutter in einem kleinen bayerischen Ort, an dem sie sich sehr eingeengt fühlt. Die Luft zum Atmen fehlt ihr schier und sie beschließt, in einer Nacht und Nebelaktion nach München zu fliehen, um in der Großstadt ihr Glück zu machen. Schweren Herzens lässt sie ihre Schwester Fritzi und den Vater zurück und beginnt ihr neues Leben. Ein neues Leben, das nicht den besten Start nahm, wurde Fanny doch schon im Zug vom schlechten Gewissen und der Sehnsucht zu Fritzi geplagt. In diesem Moment tritt die junge Alina Rosengart in ihr Leben, eine Bekanntschaft, die Fannys Zukunft in München nachhaltig prägen soll. Die beiden Mädchen werden beste Freundinnen und Vertraute und Fanny bekommt durch die Rosengarts die Möglichkeit, sich aktiv an Politik, Kultur und Kunst zu beteiligen. Sie lernt die Familie von Paul Klee kennen und verbringt viel Zeit in diesen Kreisen.

Eines Tages jedoch steht Fritzi vor der Tür, die die Trennung von der Zwillingsschwester nicht mehr aushielt und nun auch in der Großstadt Fuß fassen will. Schnell macht auch sie sich einen Ruf, jedoch ganz anders, als man es sich gewünscht hätte. Im Gegensatz zu Fanny gerät sie schnell in judenfeindliche Kreise, während ein Mann namens Adolf Hitler mehr und mehr an Macht gewinnt…

IMG_7541

Wieder ist Teresa Simon ein wahrer Geniestreich gelungen. Genau wie „Die Frauen der Rosenvilla“ sind auch „Die Holunderschwestern“ ein wahrer Pageturner. Gekonnt springt die Autorin zwischen den beiden Zeitebenen und vermittelt dem Leser nicht nur eine tolle Rahmenhandlung, sondern gibt auch auf besondere Art und Weise tiefe Einblicke in die Geschichte Münchens. Dieses tut sie jedoch nicht durch die sture Vermittlung von Fakten, vielmehr lässt sie uns Geschichte (er)leben. Man schaut den Charakteren über die Schulter, erlebt mit, wie es den einzelnen Protagonisten ergangen ist, welche Schwierigkeiten sie im Leben zu meistern hatten und wie leicht man geblendet werden konnte und so ins falsche Lager abdriftete.

Dabei wählt sie ein Zwillingspaar als Hauptprotagonisten der Vergangenheitsebene: Fanny und Fritzi. Sie sind einerseits so eng verbunden, wie es nur Zwillinge sein können und andererseits doch so konträr wie Licht und Schatten, Gut und Böse, Hell und Dunkel…. Macht euch selbst ein Bild! Dennoch waren sie beide auf ihre Art sehr sympathisch – man kann ja nachvollziehen, warum wer wie gehandelt hat. Fanny ist und bleibt jedoch meine heimliche Favoritin – gemeinsam mit Alina und Bubi. Ach, ihr werdet sie in euer Herz schließen!

Auch die Protagonisten der Jetztzeit lassen keine Wünsche offen. Mit Charme erobert Alex nicht nur das Herz von Katharina und Isi, sondern auch das Leserherz. Die beiden Restauratorinnenmädels sind einfach nur herzerfrischend und sprühen vor Leben, sodass man sie einfach lieben muss und auch die diversen Nebencharaktere verzaubern mit ihren charakteristischen Eigenschaften von ruppig bis geheimnisvoll. Eine tolle Mischung!

IMG_7527

Und das Handwerk darf bei Teresa natürlich auch nicht zu kurz kommen. Waren es im letzten Jahr Schokolade und die Kunst der Pralinenherstellung, so sind es diesmal Holunder und Restauration, die ins Zentrum gerückt werden. Dabei trumpft die Autorin einmal mehr mit viel gut recherchiertem Fachwissen und Liebe zum Detail auf, die das Buch noch authentischer machen, als es so schon ist. Da wird nicht an der Oberfläche gekratzt, sondern tief in die Materie eingetaucht.

Alles in allem ist „Die Holunderschwestern“ ein Roman, der sehr kurzweilige und tiefe Lesemomente garantiert. Eintauchen und genießen heißt die Devise beim Lesen – und dabei noch etwas lernen. Mitgefühl, Hoffnung, Zuversicht, Liebe und Leid und viel Vertrauen – das sind wohl die wichtigsten Gefühle, die in jeder einzelnen Zeile des Buches mitschwingen und den Leser festhalten und einfangen. Und das Sahnehäubchen bilden am Ende – wie sollte es bei Teresa Simon auch anders sein – eine Sammlung köstlicher Rezepte, die auch noch das Genießerherz höher schlagen lässt.

IMG_7523

Ideal für den Sommer, Urlaub, Strand, Balkon, Garten – einfach ideal für alle Lebenslagen! Danke für diesen Lesegenuss, liebe Teresa! Ich freue mich schon sehr auf dein drittes Buch!

Und ihr, liebe Leser, seid herzlich eingeladen, auch das absolut tolle Interview mit Teresa Simon zu genießen, bei dem sie viel aus dem Nähkästchen plauderte und viele persönliche Einblicke gibt. Hier geht’s entlang:

„Es muss nicht immer Schokolade sein!“ – Im Gespräch mit Teresa Simon