Tag-Archiv | Heyne

Achtung Blogtour: Die Oleanderfrauen von Teresa Simon – Wie alles begann … Tag 2

26995275_1684449718243912_1780797036_n

Hallo ihr Lieben,

heute startet bei mir der zweite Tag der Herzensblogtour zum neuen Roman der zauberhaften Teresa Simon. Die Oleanderfrauen nehmen uns diesmal mit auf eine wundervolle Reise nach Hamburg. Bittersüß und gewürzt mit dem Aroma frischen Kaffes und Kuchens reisen wir ganz nach bekannter Simon-Manier in die Vergangenheit und tauchen in ein Familiengeheimnis des ganz großen Stils ein. Doch dazu in den folgenden Tagen mehr.

Heute soll es zurück in die Vergangenheit gehen. Die Lesende Samtpfote hat gestern schon damit begonnen, indem sie an „Die Frauen der Rosenvilla“ erinnerte. Wie alles begann… In Dresden bezauberte uns Teresa Simon mit alten Villen, der großen Kunst der Pralinenherstellung sowie dem betörenden Duft blühender Rosen.

IMG_7520

Der Folgeroman führte uns direkt nach München. Zwischen 1918 und heute spielte sich ein weiteres großes Familiengeheimnis ab: Die junge Restauratorin Katharina Raith bekommt an einem Vormittag überraschend Besuch von dem charmanten jungen Engländer Alex Bluebird, der ihr die Tagebücher ihrer verstorbenen Urgroßmutter Fanny überreicht. Beim Lesen taucht sie tief in die Geschichte ihrer eigenen Familie ein, die so manches gut gehütete Geheimnis verbirgt. Geheimnisse, die bis ins Hier und Jetzt reichen. Denn wieso sonst würde die eigene Mutter so abweisend auf Katharinas Fragen reagieren und wieso ist da auf einmal so eine große Aufregung von allen Seiten, als Isi, die Freundin und Kollegin von Katharina, eine alte Kücheneinrichtung aufspürt, die sie unbedingt wieder im alten Glanz erstrahlen lassen will…

Doch zunächst einmal tauchen wir mit Katharina tief ein in die Geschichte Münchens im Jahre 1918. Fanny lebte mit ihrer Zwillingsschwester Fritzi und dem Vater nach dem Tod der Mutter in einem kleinen bayerischen Ort, an dem sie sich sehr eingeengt fühlt. Die Luft zum Atmen fehlt ihr schier und sie beschließt, in einer Nacht und Nebelaktion nach München zu fliehen, um in der Großstadt ihr Glück zu machen. Schweren Herzens lässt sie ihre Schwester Fritzi und den Vater zurück und beginnt ihr neues Leben. Ein neues Leben, das nicht den besten Start nahm, wurde Fanny doch schon im Zug vom schlechten Gewissen und der Sehnsucht zu Fritzi geplagt. In diesem Moment tritt die junge Alina Rosengart in ihr Leben, eine Bekanntschaft, die Fannys Zukunft in München nachhaltig prägen soll. Die beiden Mädchen werden beste Freundinnen und Vertraute und Fanny bekommt durch die Rosengarts die Möglichkeit, sich aktiv an Politik, Kultur und Kunst zu beteiligen. Sie lernt die Familie von Paul Klee kennen und verbringt viel Zeit in diesen Kreisen.

Eines Tages jedoch steht Fritzi vor der Tür, die die Trennung von der Zwillingsschwester nicht mehr aushielt und nun auch in der Großstadt Fuß fassen will. Schnell macht auch sie sich einen Ruf, jedoch ganz anders, als man es sich gewünscht hätte. Im Gegensatz zu Fanny gerät sie schnell in judenfeindliche Kreise, während ein Mann namens Adolf Hitler mehr und mehr an Macht gewinnt…

Fragen über Fragen, die darauf warten, beim Lesen beantwortet zu werden. Wer es also noch nicht getan hat, sollte schleunigst zuerst mit Teresa Simon nach Dresden, danach nach München und zu guter Letzt nach Hamburg reisen.

IMG_7532

Was erwartet euch nun in den kommenden Tagen? Sehr viel Neues!
Ronja wird euch morgen das neue Buch „Die Oleanderfrauen“ genauer vorstellen. Am Dienstag wird Anja euch mit der Geschichte von Hero und Leander vertraut machen, die im Roman eine nicht unwesentliche Rolle spielt, mit der Lesenden Samtpfote Pauli samt Frauchen Yvonne geht es auf zu einer spannenden Stadtrundfahrt durch Hamburg, bevor alles mit einer Exkursion in die Geschichte des Kaffes hier bei mir enden wird. Für euch haben wir natürlich auch noch etwas im Gepäck:

Gewinnspiel

Pro Tag gibt es von Montag bis Donnerstag je ein Exemplar des Buches „Die Oleanderfrauen“ zu gewinnen. Beantwortet dazu die Frage, die jeden Tag auf dem jeweiligen Blog gestellt wird in den Kommentaren.

Am Ende der Blogtour gibt es noch eine weitere Verlosung, quasi einen Hauptgewinn:

Wir werfen noch drei, diesmal handsignierte, Exemplare in den Lostopf, die unter denjenigen verlost werden, die an allen Tagen aktiv waren und auf allen Blogs kommentiert haben. In jedem der Gewinnerpakete wird außerdem noch eine kleine Spezialität eines privaten Kaffeerösters zu finden sein, sodass ihr das perfekte Aroma zum Buch riechen und schmecken könnt, während ihr tief in den Seiten versinkt.

Natürlich gibt es noch ein paar kleine Regeln zu beachten:

Teilnahmebedingungen:
• Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland. Teilnehmer aus dem Ausland sind ebenfalls zugelassen, sofern diese das Porto selbst tragen.
• Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf den teilnehmenden Blogs genannt zu werden.
• Die Verlosung beginnt am 20.01.2018 und endet am 28.01.2018 um 23:59 Uhr.
• Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
• Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
• Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
• keine Barauszahlung möglich
• Meldet sich der Gewinner auf unsere Nachricht nicht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost.

Advertisements

Achtung Buch: Die Holunderschwestern von Teresa Simon

 

Anfang letzten Jahres veröffentlichte Teresa Simon ihren Debütroman „Die Frauen der Rosenvilla“ und erreichte damit sehr verdient einen großen Erfolg. Rosen, Dresden und Schokolade waren die Stichworte, die über der Geschichte, die sich um ein Familiengeheimnis rankt, standen.

IMG_7532

Und auch dieses Jahr steht ein großes Familiengeheimnis im Zentrum des neuen Romans „Die Holunderschwestern“. Die junge Restauratorin Katharina Raith bekommt an einem Vormittag überraschend Besuch von dem charmanten jungen Engländer Alex Bluebird, der ihr die Tagebücher ihrer verstorbenen Urgroßmutter Fanny überreicht. Beim Lesen taucht sie tief in die Geschichte ihrer eigenen Familie ein, die so manches gut gehütete Geheimnis verbirgt. Geheimnisse, die bis ins Hier und Jetzt reichen. Denn wieso sonst würde die eigene Mutter so abweisend auf Katharinas Fragen reagieren und wieso ist da auf einmal so eine große Aufregung von allen Seiten, als Isi, die Freundin und Kollegin von Katharina, eine alte Kücheneinrichtung aufspürt, die sie unbedingt wieder im alten Glanz erstrahlen lassen will. Findet es heraus!

Doch zunächst einmal tauchen wir mit Katharina tief ein in die Geschichte Münchens im Jahre 1918. Fanny lebte mit ihrer Zwillingsschwester Fritzi und dem Vater nach dem Tod der Mutter in einem kleinen bayerischen Ort, an dem sie sich sehr eingeengt fühlt. Die Luft zum Atmen fehlt ihr schier und sie beschließt, in einer Nacht und Nebelaktion nach München zu fliehen, um in der Großstadt ihr Glück zu machen. Schweren Herzens lässt sie ihre Schwester Fritzi und den Vater zurück und beginnt ihr neues Leben. Ein neues Leben, das nicht den besten Start nahm, wurde Fanny doch schon im Zug vom schlechten Gewissen und der Sehnsucht zu Fritzi geplagt. In diesem Moment tritt die junge Alina Rosengart in ihr Leben, eine Bekanntschaft, die Fannys Zukunft in München nachhaltig prägen soll. Die beiden Mädchen werden beste Freundinnen und Vertraute und Fanny bekommt durch die Rosengarts die Möglichkeit, sich aktiv an Politik, Kultur und Kunst zu beteiligen. Sie lernt die Familie von Paul Klee kennen und verbringt viel Zeit in diesen Kreisen.

Eines Tages jedoch steht Fritzi vor der Tür, die die Trennung von der Zwillingsschwester nicht mehr aushielt und nun auch in der Großstadt Fuß fassen will. Schnell macht auch sie sich einen Ruf, jedoch ganz anders, als man es sich gewünscht hätte. Im Gegensatz zu Fanny gerät sie schnell in judenfeindliche Kreise, während ein Mann namens Adolf Hitler mehr und mehr an Macht gewinnt…

IMG_7541

Wieder ist Teresa Simon ein wahrer Geniestreich gelungen. Genau wie „Die Frauen der Rosenvilla“ sind auch „Die Holunderschwestern“ ein wahrer Pageturner. Gekonnt springt die Autorin zwischen den beiden Zeitebenen und vermittelt dem Leser nicht nur eine tolle Rahmenhandlung, sondern gibt auch auf besondere Art und Weise tiefe Einblicke in die Geschichte Münchens. Dieses tut sie jedoch nicht durch die sture Vermittlung von Fakten, vielmehr lässt sie uns Geschichte (er)leben. Man schaut den Charakteren über die Schulter, erlebt mit, wie es den einzelnen Protagonisten ergangen ist, welche Schwierigkeiten sie im Leben zu meistern hatten und wie leicht man geblendet werden konnte und so ins falsche Lager abdriftete.

Dabei wählt sie ein Zwillingspaar als Hauptprotagonisten der Vergangenheitsebene: Fanny und Fritzi. Sie sind einerseits so eng verbunden, wie es nur Zwillinge sein können und andererseits doch so konträr wie Licht und Schatten, Gut und Böse, Hell und Dunkel…. Macht euch selbst ein Bild! Dennoch waren sie beide auf ihre Art sehr sympathisch – man kann ja nachvollziehen, warum wer wie gehandelt hat. Fanny ist und bleibt jedoch meine heimliche Favoritin – gemeinsam mit Alina und Bubi. Ach, ihr werdet sie in euer Herz schließen!

Auch die Protagonisten der Jetztzeit lassen keine Wünsche offen. Mit Charme erobert Alex nicht nur das Herz von Katharina und Isi, sondern auch das Leserherz. Die beiden Restauratorinnenmädels sind einfach nur herzerfrischend und sprühen vor Leben, sodass man sie einfach lieben muss und auch die diversen Nebencharaktere verzaubern mit ihren charakteristischen Eigenschaften von ruppig bis geheimnisvoll. Eine tolle Mischung!

IMG_7527

Und das Handwerk darf bei Teresa natürlich auch nicht zu kurz kommen. Waren es im letzten Jahr Schokolade und die Kunst der Pralinenherstellung, so sind es diesmal Holunder und Restauration, die ins Zentrum gerückt werden. Dabei trumpft die Autorin einmal mehr mit viel gut recherchiertem Fachwissen und Liebe zum Detail auf, die das Buch noch authentischer machen, als es so schon ist. Da wird nicht an der Oberfläche gekratzt, sondern tief in die Materie eingetaucht.

Alles in allem ist „Die Holunderschwestern“ ein Roman, der sehr kurzweilige und tiefe Lesemomente garantiert. Eintauchen und genießen heißt die Devise beim Lesen – und dabei noch etwas lernen. Mitgefühl, Hoffnung, Zuversicht, Liebe und Leid und viel Vertrauen – das sind wohl die wichtigsten Gefühle, die in jeder einzelnen Zeile des Buches mitschwingen und den Leser festhalten und einfangen. Und das Sahnehäubchen bilden am Ende – wie sollte es bei Teresa Simon auch anders sein – eine Sammlung köstlicher Rezepte, die auch noch das Genießerherz höher schlagen lässt.

IMG_7523

Ideal für den Sommer, Urlaub, Strand, Balkon, Garten – einfach ideal für alle Lebenslagen! Danke für diesen Lesegenuss, liebe Teresa! Ich freue mich schon sehr auf dein drittes Buch!

Und ihr, liebe Leser, seid herzlich eingeladen, auch das absolut tolle Interview mit Teresa Simon zu genießen, bei dem sie viel aus dem Nähkästchen plauderte und viele persönliche Einblicke gibt. Hier geht’s entlang:

„Es muss nicht immer Schokolade sein!“ – Im Gespräch mit Teresa Simon

 

 

 

 

achtung hörbuch: die verschwörung von david lagercrantz

9783837131352_Cover

Vorab muss ich sagen, dass dies mein erster Roman/mein erstes Hörbuch aus der Reihe um Lisbeth Salander war. Die ersten Teile habe ich, weil ich ja dann doch wissen wollte, wie es begann, in der wunderbaren schwedischen Filmadaption genossen und nebenher auch kurz angelesen, um einen Vergleich zu Lagercratz‘ Stil stellen zu können, der ja ein wahrlich großes Erbe übernommen hat und auch eine ganz schöne Verantwortung auf seinen Schultern zu tragen hatte. Da ich momentan nicht so viel Hörzeit habe, habe ich mir etwa nach der Hälfte noch das Buch gekauft, da ich einfach wissen wollte, wie es weitergeht und somit ein paralleles Hör- und Leseerlebnis daraus gemacht habe. Doch nun zur „Verschwörung“:

Alles beginnt mit einer Verschwörung gegen Mikael Blomkvist, der einigen Kollegen ein wahrer Dorn im Auge ist. So versuchen Vorgesetzte ihn aufgrund seines Stils und seiner Vorgehensweise zu denunzieren. Just in diesem Moment wird er von Frans Balder, einem führenden IT-Wissenschaftler im Bereich der künstlichen Intelligenz, kontaktiert, der brisante und vor allem interessante Informationen für ihn habe. Doch zu einem Austausch beider Männer kommt es nicht mehr, da Balder ermordet wurde. Was steckt hinter diesem Attentat? Wer wollte damit etwas vertuschen? Und vor allem: Was hat Balders autistischer Sohn mitbekommen, der mit ihm im Zimmer war?

Fragen über Fragen, die nach einer Beantwortung lechzten. Schnell war ich tief versunken in Blomkvists Welt und verfolgte atemlos das Geschehen. Die Konstruktion dieses neuen Falls hielt mich fest in ihren Schnüren und schnell konnte ich feststellen, dass Lagercrantz ein würdiger Träger für dieses Erbe war. Ein treffender Stil, eine brillante Erzählweise und eine absolute Larssen’sche Denkweise ließen diesen viertel Teil perfekt mit der Millenium-Trilogie verschmelzen.

Die Handlung soll hier nicht weiter erwähnt werden, denn wer Larssen kennt, weiß wie brillant verschnörkelt sich diese entwickelt, bis es am Ende den ganz großen Knall gibt. Es hat mir wahnsinnig viel Freude gemacht, die Fäden nach und nach zusammenzuführen und mich erneut auf Lisbeths Spuren zu begeben. Denn: Balder hatte Kontakt zu Lisbeth und stellt ein wichtiges Verbindungsglied dar. Nach wie vor ist sie meine absolute Herzensfigur und ich hoffe, es war nicht das Letzte, was wir von ihr gehört haben! Man lernt erneut ihre warme und herzliche Seite kennen, wenngleich sie doch unter der rauen Schale verborgen bleibt und erst auf den zweiten Blick deutlich wird. Alle Charaktere werden lebendig und authentisch gezeichnet, was mir oft das Gefühl gab, mit alten Bekannten zusammenzutreffen und gemeinsam diesen Fall zu lösen.

12019898_514507135391624_6386858871558525857_n

„Verschwörung“ ist für mich der brillanteste Schachzug diesen Genres in diesem Jahr. Lagercrantz ist es gelungen, erfolgreich an das Erbe Larssens anzuknüpfen und eine würdige Fortsetzung mit der gewohnte Tiefe, Vielschichtigkeit und Spannung zu erschaffen. Und man könnte direkt denken, dass Larssen ein Hellseher war, der blitzgescheit die Aktualität des gewählten Themas in Szene zu setzen verstand. Wir leben in einer Zeit, in der das Thema „Künstliche Intelligenz“ unweigerlich im Zentrum der Technologien steht. Wichtige Fragen werden dazu im Buch aufgeworfen: „Wenn der Mensch eine Intelligenz schaffen kann, die so intelligent wie er ist, kann diese dann nicht befähigt sein, eine intelligentere zu schaffen?“. Über diesen Satz sollte man scharf nachdenken und ihn bei der Forschung nie aus den Augen lassen. Die Gefahr des Missbrauchs oder des Kontrollverlusts schwebt wie ein Damoklesschwert über unserer Welt, die immer besser, höher, weiter gehen will, ohne dabei immer auf die moralischen Aspekte zu achten.

Nehmen wir die Drohnen als Beispiel: Nie war es im Ansatz leichter Krieg zu führen als heute – einen unbemannten, bei dem Menschen darauf getrimmt werden, Drohnen aus der Ferne zum Ziel zu steuern, um dort ihr vernichtendes Werk zu erfüllen. Erst gestern las ich einen Bericht darüber, wie „leicht“ es den Menschen auf diese Weise gemacht wird. Sie müssen den Opfern nicht mehr in die Augen blicken, bei dem, was sie tun…

Natürlich hat der Fortschritt auch seine guten Seiten. Aber hell und dunkel liegen immer nahe beieinander und ich denke, dass diese Warnung als indirekte Botschaft aus dem Buch mitgenommen werden kann und sollte! Warnung vor der Leichtigkeit des Missbrauchs, dem Überschätzen der Möglichkeiten… Fortschritt um des Fortschritts Willen ist nicht immer das erwünschte Ergebnis und vor allem sollte alles in einem kontrollierten Maß geschehen. Balder war sich dieser Sache gewiss und tat meines Erachtens das einzig Richtige!

Ich kann dem Buch an dieser Stelle nur eine absolut klare Empfehlung für alle Freunde des Genres mit auf den Weg geben! Ich bin überzeugt auf der ganzen Linie. Und auch das Hörbuch verstand zu begeistern, nicht zuletzt durch den Sprecher Dietmar Bär, der dem Genre eng verbunden ist. Als Hörbuchsprecher ist er ein wahrlicher Genuss, der dem Buch genau die Stimmung verleiht, die es verdient!

achtung buch: after forever von anna todd

9783453418837_Cover

Schon war die Zeit wieder verflogen und der letzte Band der After Reihe steht in den Regalen. Ich habe ihn binnen 3 Tagen verschlungen und muss sagen, dass ich schon etwas traurig bin, dass die Geschichte um Tessa und Hardin nun vorbei ist. Hatte mich Band 3 nach einem schwachen zweiten Teil wieder richtig fesseln können, setzte sich diese Spannung nahtlos im vierten Teil fort, worüber ich sehr froh war. An dieser Stelle soll nur angemerkt werden, dass es sich um einen viertel Teil handelt, inhaltliche Spoiler aus den vergangenen Bänden also an manchen Stellen nicht vermieden werden können.

Der Teil gestaltet sich schon von Beginn an als der erwachsenste der vier Bücher. Es gibt nicht das altbekannte und sehr nervende Hin und Her und auch die Streitereien reduzieren sich merklich. Beide Charaktere haben sich merklich entwickelt und haben nun noch einige Schicksalsschläge zu meistern. Schon die Nachricht, dass Vance Hardins biologischer Vater ist, bringt am Ende des dritten Bandes einen großen Wirbel hervor. Hardin verfällt daraufhin in seine alten Muster, da er das nicht bewältigen kann. Selbst Tessa kann in diesem Moment nicht zu ihm vordringen, sie ist kraftlos und ausgelaugt und beschließt endgültig mit Landon nach New York zu ziehen, um dort einen kompletten Neuanfang zu wagen.

Wie schwer sich die Vergangenheit jedoch abschütteln lässt, zeigt sich, als Tessa ihre letzten Sachen aus der gemeinsamen Wohnung holen möchte und dort eine schreckliche Entdeckung machen muss, die ihr den Boden restlos unter den Füßen wegzieht. Daraufhin bricht sie komplett zusammen und kapselt sich komplett ab. Sie bittet Hardin nun um Zeit für sich, Zeit für einen Neuanfang, Zeit , um Klarheit zu finden und um ihr ganzes Leben zu sortieren. Ohne fremde Hilfe will sie einen Neuanfang wagen, da sie schmerzlich einsehen musste, dass nicht nur Hardin der zerstörerische Part der Beziehung war, sondern beide ihr gesamtes Umfeld in den Abgrund rissen. Wird es gelingen, dass beide ohne einander stabil bleiben können und ihren Weg gehen, bevor es zu einer wirklichen gemeinsamen Zukunft kommen kann oder sind die impulsiven Gefühle zu stark, um rationales Handeln zuzulassen? Taucht ein letztes Mal tief ein in den Strudel um Tessa und Hardin.

~

After forever und After love – für mich die zwei besten Bände der Reihe, die es schafften, dem Werk einen grandiosen Abschluss zu geben. Spannung, Dramatik, Verzweiflung aber auch tiefe Gefühle, Emotionen und Liebe bilden ein Wechselbad der Gefühle während des Lesens. Man leidet, man lacht, man weint, man liebt mit den Charakteren, die sich sehr stark weiterentwickelt haben. Sie sind erwachsener geworden, konnten viel voneinander und aus alten Fehlern lernen.

Insbesondere Tessa hat sich endlich durchgesetzt und geht ihren eigenen Weg, wirklich ihren eigenen, ohne sich an andere Leute zu klammern – auch wenn dazu erst wirklich harte Worte einer gewissen Person nötig waren, die mich zunächst mindestens genauso geschockt haben, wie Tessa. Je mehr ich aber darüber nachdachte, trifft genau dies zu. Ich will hier nicht zuviel verraten, da dieser Punkt eine der wichtigsten Schlüsselstellen für mich war, die mit die Situation so vors Auge geführt hat, wie ich sie während des Lesens nicht wahrgenommen habe oder wahrnehmen wollte. Sie geht nach New York und erarbeitet sich dort ein Leben mit Freunden und steht auf eigenen Beinen, wenn die Pläne auch nicht ganz so liefen, wie sie es zunächst dachte.

Hardin unterdessen kämpft erbittert weiter gegen seine innere Wut und fährt damit gut. Denn endlich findet er seinen Platz im Leben, inmitten einer – seiner – Familie. Der Weg dahin ist steil, aber Anna Todd bringt es einfach wundervoll zu Papier. Endlich scheinen beide Charaktere angekommen zu sein, in ihrem jeweiligem Leben und das, ohne dass der Kontakt ganz brach. Über einen langen Zeitraum beginnen sie sich langsam anzunähern, von Freundschaft über normale Dates bis hin zu…? Ach lest selbst! Es sind so wundervolle Entwicklungen, die muss man während des Lesens spüren, inhalieren und festhalten.

Für mich bildet dieses Buch den perfekten Abschluss der Romanreihe, auch wenn mir die Zeitsprünge am Ende persönlich etwas zu schnell und zu herbeigezogen waren. Wichtig auf jeden Fall, aber man hätte dort etwas mehr Zeit und Inhalt investieren können, um den Lesern einen tieferen Einblick mit mehr Details in das „forever“ zu geben. Insgesamt aber erneut eine klare Empfehlung und mir werden Tessa und Hardin und ihre Familie sehr fehlen!

achtung hörbuch: after forever von anna todd

9783837131048_Cover

Schon war die Zeit wieder verflogen und der letzte Band der After Reihe steht in den Regalen. Ich habe ihn binnen 3 Tagen gehört und muss sagen, dass ich schon etwas traurig bin, dass die Geschichte um Tessa und Hardin nun vorbei ist. Hatte mich Band 3 nach einem schwachen zweiten Teil wieder richtig fesseln können, setzte sich diese Spannung nahtlos im vierten Teil fort, worüber ich sehr froh war. An dieser Stelle soll nur angemerkt werden, dass es sich um einen viertel Teil handelt, inhaltliche Spoiler aus den vergangenen Bänden also an manchen Stellen nicht vermieden werden können.

Der Teil gestaltet sich schon von Beginn an als der erwachsenste der vier Bücher. Es gibt nicht das altbekannte und sehr nervende Hin und Her und auch die Streitereien reduzieren sich merklich. Beide Charaktere haben sich merklich entwickelt und haben nun noch einige Schicksalsschläge zu meistern. Schon die Nachricht, dass Vance Hardins biologischer Vater ist, bringt am Ende des dritten Bandes einen großen Wirbel hervor. Hardin verfällt daraufhin in seine alten Muster, da er das nicht bewältigen kann. Selbst Tessa kann in diesem Moment nicht zu ihm vordringen, sie ist kraftlos und ausgelaugt und beschließt endgültig mit Landon nach New York zu ziehen, um dort einen kompletten Neuanfang zu wagen.

Wie schwer sich die Vergangenheit jedoch abschütteln lässt, zeigt sich, als Tessa ihre letzten Sachen aus der gemeinsamen Wohnung holen möchte und dort eine schreckliche Entdeckung machen muss, die ihr den Boden restlos unter den Füßen wegzieht. Daraufhin bricht sie komplett zusammen und kapselt sich komplett ab. Sie bittet Hardin nun um Zeit für sich, Zeit für einen Neuanfang, Zeit , um Klarheit zu finden und um ihr ganzes Leben zu sortieren. Ohne fremde Hilfe will sie einen Neuanfang wagen, da sie schmerzlich einsehen musste, dass nicht nur Hardin der zerstörerische Part der Beziehung war, sondern beide ihr gesamtes Umfeld in den Abgrund rissen. Wird es gelingen, dass beide ohne einander stabil bleiben können und ihren Weg gehen, bevor es zu einer wirklichen gemeinsamen Zukunft kommen kann oder sind die impulsiven Gefühle zu stark, um rationales Handeln zuzulassen? Taucht ein letztes Mal tief ein in den Strudel um Tessa und Hardin.

~

After forever und After love – für mich die zwei besten Bände der Reihe, die es schafften, dem Werk einen grandiosen Abschluss zu geben. Spannung, Dramatik, Verzweiflung aber auch tiefe Gefühle, Emotionen und Liebe bilden ein Wechselbad der Gefühle während des Lesens. Man leidet, man lacht, man weint, man liebt mit den Charakteren, die sich sehr stark weiterentwickelt haben. Sie sind erwachsener geworden, konnten viel voneinander und aus alten Fehlern lernen.

Insbesondere Tessa hat sich endlich durchgesetzt und geht ihren eigenen Weg, wirklich ihren eigenen, ohne sich an andere Leute zu klammern – auch wenn dazu erst wirklich harte Worte einer gewissen Person nötig waren, die mich zunächst mindestens genauso geschockt haben, wie Tessa. Je mehr ich aber darüber nachdachte, trifft genau dies zu. Ich will hier nicht zuviel verraten, da dieser Punkt eine der wichtigsten Schlüsselstellen für mich war, die mit die Situation so vors Auge geführt hat, wie ich sie während des Lesens nicht wahrgenommen habe oder wahrnehmen wollte. Sie geht nach New York und erarbeitet sich dort ein Leben mit Freunden und steht auf eigenen Beinen, wenn die Pläne auch nicht ganz so liefen, wie sie es zunächst dachte.

Hardin unterdessen kämpft erbittert weiter gegen seine innere Wut und fährt damit gut. Denn endlich findet er seinen Platz im Leben, inmitten einer – seiner – Familie. Der Weg dahin ist steil, aber Anna Todd bringt es einfach wundervoll zu Papier. Endlich scheinen beide Charaktere angekommen zu sein, in ihrem jeweiligem Leben und das, ohne dass der Kontakt ganz brach. Über einen langen Zeitraum beginnen sie sich langsam anzunähern, von Freundschaft über normale Dates bis hin zu…? Ach lest selbst! Es sind so wundervolle Entwicklungen, die muss man während des Lesens spüren, inhalieren und festhalten.

Für mich bildet dieses Buch den perfekten Abschluss der Romanreihe, auch wenn mir die Zeitsprünge am Ende persönlich etwas zu schnell und zu herbeigezogen waren. Wichtig auf jeden Fall, aber man hätte dort etwas mehr Zeit und Inhalt investieren können, um den Lesern einen tieferen Einblick mit mehr Details in das „forever“ zu geben. Insgesamt aber erneut eine klare Empfehlung und mir werden Tessa und Hardin und ihre Familie sehr fehlen!

achtung buch: after love von anna todd

9783453491182_Cover

Nun ist schon der dritte Teil der After-Reihe gelesen und verschlungen worden und ich muss gleich vorab sagen: Ich bin wieder an Bord. Nachdem der zweite Teil für mich mehr als zäh war und eigentlich nicht wirklich Handlung und Entwicklung der Protagonisten aufweisen konnte, tat sich im dritten Teil sehr viel in der richtigen Richtung!

 After truth endete mit dem großen Knall, nämlich als Tessa ihrem Vater gegenüber stand und Band 3 setzt genau an dieser Stelle an. Als offensichtlicher Alkoholiker mit diversen Problemen sucht er den Kontakt zu seiner Tochter, wovon Hardin natürlich alles andere als begeistert ist. Noch dazu tritt er gerade dann in Tessas Leben, als diese ihre Zukunft in Seattle geplant hat und dort große Perspektiven für ihre berufliche Entwicklung sieht. Auch ein Aspekt, der Hardin alles andere als glücklich stimmt, da er selbst niemals nach Seattle gehen will und Tessa damit ziemlich unter Druck setzt.

Man fühlt sich zunächst also doch in dem Gefühl gefangen: „Oh nein, der ewige Zoff aus Band 2, der zu nichts führt, geht so weiter. Und das auf diesmal knapp 1000 Seiten!“ Doch schnell wurde klar, dass das zum Glück nicht so ist, und Anna Todd zu ihrer Geschichte zurückgefunden hat. Beide Protagonisten entwickeln sich weiter, arbeiten an sich und an ihrer gemeinsamen Zukunft. Es gibt Streitereien, ja, aber nicht das ewige Hin-Her-Sex-Versöhnung-Streit. Unstimmigkeiten definitiv, aber auch ein großes Aufeinanderzugehen und viele Versuche, Kompromisse zu schließen. Hardin wächst an vielen Stellen über sich hinaus und auch Tessa lernt, sich für ihre Ziele einzusetzen und vor allem auch, diese durchzusetzen.

Ab etwa dem ersten Drittel mag man das Buch kaum noch aus den Händen legen, denn es entwickelt sich so ein rasantes Tempo und die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen, sodass man atemlos da sitzt und Seite für Seite in sich aufsaugt. Nicht nur einmal dachte ich: „Das kann doch jetzt nicht wahr sein!“. Familiäre Geheimnisse, Abgründe und dunkle Vergangenheiten tun sich auf, unerwartete Entwicklungen, schockierende Ereignisse, die die Handlung prägen, aber nicht überfüllen. Man bangt, fiebert, ist entsetzt, freut sich aber auch, ist stolz und genießt. Ein wahres Wechselbad der Gefühle erwartet den Leser.

Bad Boy Hardin ist und bleibt der Bad Boy, zeigt aber große Bemühungen, nicht nehr nur an sich, sondern auch an seine Geliebte zu denken und auf ihre Wünsche und Bedürfnisse einzugehen. Und dabei hat er es wirklich nicht leicht: Seine Vergangenheit holt ihn nicht nur einmal ein, sondern versetzt ihn einen Schlag nach dem anderen. Dennoch lässt er sich nicht fallen, sondern versucht noch Tessas Vater zu helfen, um ihr diese Last zu ersparen und eine „gemeinsame“ Zukunft möglich zu machen.

Und auch Tessa geht es nicht anders: Könnte sie zwar ihren Traum von Seattle letztendlich wahr machen und sich gegen Hardin durchsetzen – ja, Tessa wird reifer und  erwachsener und lernt, für Ihre Ziele zu kämpfen und diese durchzusetzen – wird aber dennoch vor schwere Proben gestellt. Wem kann sie vertrauen und wer hat sie nur benutzt? Unverhoffte Machtverschiebungen lassen den Mund offen stehen und atemlos muss man zusehen, wie großer Verrät auf schlimmster Ebene fast nicht verhindert werden kann. Zum Glück gibt es jedoch Freunde und sogar Feinde, die manchmal Gewissen zeigen können und so eine große Katastrophe zu verhindern wissen.

Ein toller dritter Band mit einem heftigen Showdown am Ende, der dafür sorgt, dass man Band 4 wirklich herbeisehnt, lässt diesmal eigentlich nichts zu wünschen übrig. Tolle Story, Entwicklungen der Protagonisten, Spannung, wohl dosierte und nicht so überspannte Erotik, eine lockere Sprache … Was will man mehr von einer solchen unterhaltsamen Sommerlektüre?

Nur der Klappentext hat mich persönlich gestört, nachdem ich das Buch gelesen habe:

„Zudem schlägt Hardin immer noch um sich anstatt Tessa zu vertrauen, und der Kreislauf aus Eifersucht, Zorn und Verschmelzung wird immer zerstörerischer!

Das stimmt so einfach nicht. Wie ich schon schrieb, geht Tessa ihren Weg und Hardin versucht ihr nach bestem Wissen und Gewissen – wenn auch nicht gleich – diesen doch zu ermöglichen und ihr beizustehen. Aber lest selbst und bildet euch eine eigene Meinung. Mich hat Anna Todd mit diesem dritten Band restlos überzeugen können und ich kann allen, die eventuell nach Teil 2 Zweifel haben, guten Gewissens sagen, dass es eine tolle Fortsetzung mit viel und stimmiger Handlung ist.

~

Originaltitel: After We Fell (3)
Originalverlag: Simon & Schuster (Gallery)
Aus dem Amerikanischen von Ursula C. Sturm, Nicole Hölsken, Corinna Vierkant-Enßlin

DEUTSCHE ERSTAUSGABE – Verlag Heyne

Paperback, Klappenbroschur, 944 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-49118-2

achtung buch: after truth (2) von anna todd

9783453491175_Cover

Nachdem „After Passion“ mit einem mehr als großen Knall endete, war klar, dass es mit der Beziehung von Tessa und Hardin erst einmal vorbei sein würde. Doch die beiden können nur schwer voneinander lassen, obwohl sie wie Feuer und Wasser sind. Tessa versucht zwar, in ihr altes Leben zurückzukehren, was sich als nicht so einfach gestaltet, da ihre Mutter auch nicht gerade die Reaktion zeigt, die man in dieser Situation erwartet. Und dann sind da noch die Gedanken an die Leidenschaft und die Liebe, an die Berührungen und an ihr gemeinsames Leben, die die Demütigung und den Verrat mehr und mehr in den Hintergrund drängen.

Sie will ihn zurück und er sie. Doch das funktioniert nur, wenn beide ehrlich zueinander sind. Und ehrlich sind sie. Es folgt eine Aussprache, bei der wirklich alle Ereignisse auf den Tisch kommen, bei der mit der Vergangenheit abgeschlossen und insgesamt reiner Tisch gemacht wird. Die Basis für die Zukunft schein geschaffen zu sein, doch können beide es wirklich schaffen, eine gute Beziehung zu führen und über ihren eigenen Schatten zu springen?

~

Konnte mich „After passion“ noch restlos überzeugen, stehe ich dem zweiten Band doch etwas skeptischer gegenüber. Von Band 1 war man das Auf und Ab der Gefühle auf knapp 800 Seiten ja bestens gewohnt und ich habe gehofft, dass sich die Handlung nun etwas weiterentwickeln würde. Teilweise war das auch der Fall. Aber eben nur teilweise. Beginnen wir bei den Charakteren: Hardin zeigt in meinen Augen eine große Entwicklung, die auch in seinem Umfeld positiv wahrgenommen wird. Er macht komplett reinen Tisch und versucht, der Mann für Tessa zu sein, den sie verdient. Er ist aufmerksamer, (Spoiler), söhnt sich mit seinem Halbbruder und sogar mit seiner Familie aus (Spoiler Ende) und bemüht sich wirklich, ein besserer Mensch zu werden. Allerdings werden diese Versuche auch oft zunichte gemacht und der alte Hardin kommt zum Vorschein, der um sich schlägt, verletzend ist und sogar handgreiflich gegenüber Freunden und Familie wird. Schuld daran ist – wie soll es anders sein – Tessas Verhalten, was ich aber in diesem Band absolut nachvollziehen kann.

War Tessa noch das Mauerblümchen in Band 1, das alles totreden und klären wollte, geht ihr diese Eigenschaft nun langsam verloren und sie wandelt sich zum Badgirl. Ohne die Dinge zu hinterfragen stürzt sie sich in ihre Paranoia (die denen von Hardin in einiger Weise ähneln) und beginnt, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Das fiel mir nach einer gewissen Zeit wirklich etwas auf den Wecker. Denn (Achtung Spoiler): Tessa kann doch nicht wirklich erwarten, dass Hardin ein schlechtes Gewissen hat, mit ihr geschlafen zu haben, nachdem sie ihn mit allen Mitteln der Kunst verführt hat. Oder: Ohne eine Situation zu hinterfragen, schmeißt sie sich Zed an den Hals und wundert sich über Hardins Reaktion. Sicher war sie verletzt, aber da macht man doch als Reaktion nicht gleich mit dem Nächsten – und dazu noch dem Erzfeind – rum, oder? (Spoiler Ende). Nein, Tessas einerseits spießige und andererseits absolut abgedrehte Art fiel mich wirklich teilweise sehr auf den Wecker, da das die Handlung nur in eine bizarre Reihenfolge des altbekannten Trennen-Versöhnen-Trennen-Versöhnen-Spiels brachte.

Da fiel es mir wirklich leichter, mit Hardin warm zu werden, der sich wirklich redlich bemühte in diesem Buch. Er ist immer etwas wie ein verwundetes Tier, dessen Wunde die Gefühle sind. Sobald diese zu tief werden und er nicht mehr damit klarzukommen scheint, baut er Mist, richtigen Mist. Dumm, aber so ist es nun mal. Und Tessa weiß das. Statt aber zu gehen oder zu reden, baut sie nun denselben Mist, schürt seine Wunden und erwartet dann Mitleid. Nein, von mir bekommt sie es nicht, denn sie ist phasenweise keinen Deut besser und sogar noch um einiges provokanter. Mir schien es manchmal so, als wäre da eine Mächteverschiebung passiert: Hardin, der sich seiner Familie annähert und die Vergangenheit langsam mit kleinen Schritten zu bewältigen versucht und Tessa, die vor einem zerrüttelten Elternhaus steht, wo es keinen wirklichen Halt gibt. Irgendwo bemühen sie sich aber beide um eine gemeinsame Zukunft und versuchen, die Situation in den Griff zu bekommen, was ihnen hoffentlich bald gelingen wird.

Trotz allem konnte mich das herzzerreißende Auf und Ab der Gefühle mitreißen. Das liegt nicht zuletzt auch an der gewohnt tollen und lockeren Schreibe der Autorin. Man fliegt durch die Seiten und wundert sich, dass die erneut knapp 800 Seiten so schnell ausgelesen sind. Neue Nebencharaktere kommen hinzu, von denen mir besonders Hardins Mutter ans Herz gewachsen ist. Sie ist eigentlich ein Paradebeispiel dafür, dass man sein Leben auch nach einer verkorksten Vergangenheit in den Griff bekommen kann und ich drücke Tessa und Hardin so sehr die Daumen, dass sie es gemeinsam packen.

Über manche Dinge konnte ich auch mehr als herzlich lachen – freut euch bitte auf eine ganz besondere Yoga-Stunde – und andere haben mich auch sehr gerührt. Ich hoffe, dass es davon zukünftig mehr geben wird und dass die Handlung um das Katz und Maus Spiel herum in den folgenden Büchern etwas mehr an Tiefe gewinnen wird. Viele Fragen bleiben offen. Wird Tessa nach Seattle gehen, oder mit Hardin nach England, was wird mit ihrer und seiner Familie passieren? Ein fieser Cliffhanger am Ende lässt viel Raum zur Spekulation! Lange müssen wir ja nicht warten, denn im Juni kommt ja schon Band 3 auf den Markt.

Und für diesen dritten Teil wünsche ich mir bitte bitte bitte Handlung und Tiefe.Hinter uns liegen jetzt knapp 1600 Seiten voller Auf und Ab und Hin und Her, ohne dass wirklich viel passiert ist. Noch ist das im Rahmen und konnte unterhalten aber wenn jetzt nix passiert, wird die Reihe leider zu einem ungewollt zähem Kaugummi am Schuh. Band 3 soll ja noch umfangreicher sein als dieser und wenn es da wieder nur Streit und Versöhnung, wieder Streit und Versöhnung gibt weiß ich nicht, ob es dann nicht einfach besser gewesen wäre, auf drei Bände zu kürzen. Man dreht sich im Kreis und ist in gewisser Weise gelangweilt und übersättigt vom immer wieder gleichen Inhalt und Geschehen. Nichtsdestotrotz war das Buch unterhaltsam, kommt aber insgesamt leider nicht an das Prickeln und die Spannung von Band 1 heran.